Berlin ist die Hauptstadt der Nachtigallen

Die gemeine Nachtigall - in Berlin gibt es viele davon. Bildnachweis: CC0 via pixabay.com
Die gemeine Nachtigall - in Berlin gibt es viele davon. Bildnachweis: CC0 via pixabay.com

Hätten Sie gedacht, dass es in Berlin mehr Nachtigallen gibt als irgendwo sonst in Deutschland? Das hat das Projekt „Forschungsfall Nachtigall“ herausgefunden, das von wissenschaftlichen Laien und interessierten Bürgern getragen wird. Gestern eröffnete das Projekt im Rahmen der „Nachtigala“ die Nachtigallsaison im atemberaubenden Sauriersaal des Naturkundemuseums. Verschiedene Forschungsgruppen stellten die ersten Ergebnisse ihrer Beobachtungen vor und Künstler begleiteten die die Auftaktveranstaltung.

Das Naturkundemuseum bot den perfekten Rahmen für die "Nachtigala".  Bildnachweis: ©Oliver Numrich
Das Naturkundemuseum bot den perfekten Rahmen für die „Nachtigala“. Bildnachweis: ©Oliver Numrich

Am Anfang von „Forschungsfall Nachtigall“ standen die folgenden Forschungsfragen: Lässt sich deutschlandweit eine Landkarte mit Nachtigallrevieren erstellen? Meiden Nachtigallen eigentlich Licht oder Lärm? Und gibt es regionale Unterschiede im Gesang der Nachtigall? Dazu wurde eine Europakarte angelegt, auf der Bürger ihre Nachtigall-Beobachtungen eintragen und Tonaufnahmen hochladen können.

Mehr Informationen und viele Beispiele für unterschiedliche Nachtigall-Gesänge gibt es unter forschungsfallnachtigall.de

Bildnachweise: CC0 via pixabay.com / ©Oliver Numrich

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden