Drei Start-ups der TU Berlin ausgezeichnet

Berlin gilt als Zentrum für Start-ups. Drei Start-ups der TU Berlin, von denen man in Zukunft noch hören wird. Drei stellen wir hier vor. Gerade wurden diese drei Start-ups auf der Hannover Messe im Rahmen des Gründerwettbewerbs „Digitale Innovationen“ ausgezeichnet.

Der Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ausgeschrieben und richtet sich an Start-ups mit innovativen Geschäftsideen, die auf IKT-basierten Produkten und Dienstleistungen beruhen. Die Preisvergabe fand  im Rahmen der Hannover Messe statt. Das Preisgeld soll als Startkapital für eine Unternehmensgründung dienen. Es hatten sich 323 Gründungsteams um die Auszeichnungen mit unterschiedlichsten Themen beworben.

LiveEO ist die erste private Anwendung für Erdbeobachtung in Echtzeit und das Gründungsteam von LiveEO erhielt einen mit 32.000 Euro dotierten Hauptpreis.
Die Gründungsteams CoPlannery und oculid wurden für ihre innovativen Ideen mit einem Geldpreis von jeweils 7.000 Euro ausgezeichnet. CoPlannery vereinfacht mit der Webapplikation „Baustarter“ das Bauen und Sanieren für private Bauherren. oculid hat ein sicheres und nutzerfreundliches Biometrieverfahren anhand von Augenbewegungen entwickelt.

Über LiveEO

Um Sturmschäden zu vermeiden, müssen Bahnstrecken in aufwendigen manuellen Prozessen von Inspektionsteams und per Helikopter ganzjährig auf Risikostellen überprüft werden. Auch die Beobachtung von anderen kritischen Infrastrukturnetzwerken wie Strom- oder Gasleitungen ist mitunter äußerst zeitaufwendig und kostspielig. Um das zu ändern, entwickelt LiveEO die erste kommerzielle Lösung für Echtzeit-Erdbeobachtungen großflächiger Gebiete, die ausschließlich für zivile und humanitäre Zwecke genutzt werden kann. Dafür werden im ersten Schritt Satellitenaufnahmen ausgewertet und kritische Infrastrukturpunkte identifiziert. Darauf aufbauend erfolgt automatisiert die Erstellung von Missionsprofilen für Drohnen und Inspektionsteams zur weiteren Datengewinnung und Beseitigung der Risiken. Die Erfassung der aktuellen Situation an den kritischen Punkten und Zusammenführung der Daten erfolgt automatisch in der Cloud, wodurch mithilfe eines selbstlernenden Systems Risikomodelle stetig verbessert werden. Durch dieses Vorgehen ist LiveEO nicht nur in der Lage, Sturmschäden an Bahngleisen oder anderen Netzwerken landesweit zu reduzieren, sondern es können auch Vorhersagen und Evaluierungen für Versicherungen und die Finanzindustrie durchgeführt werden. Das Team besteht aus Raumfahrtingenieuren, (Geo-) Informatikern und Wirtschaftsingenieuren. http://live-eo.com/

Über CoPlannery

178.000 private Bauherren möchten jedes Jahr in Deutschland individuell bauen, wissen aber nicht wie. CoPlannery ist ein Technologie-Startu-p, welches das Bauen und Sanieren für private Bauherren einfach macht. Mit der von CoPlannery entwickelten Webapplikation „Baustarter“ wird das individuelle Bauen mit Architekt für Bauherren zu einem digitalen One-Stop-Shop-Erlebnis. Das intuitiv bedienbare Baustarter-Dashboard begleitet Bauherren von der ersten Idee bis zum Einzug und plant hierfür den Ablauf aller erforderlichen Schritte. Nach einer ausführlichen Bedarfsanalyse können Bauherren alle erforderlichen Module ihres Bauprojekts online bestellen: eine maßgeschneiderte Architekturplanung, ein individuelles Versicherungspaket, eine passende Baufinanzierung sowie ein kompaktes Bauleistungspaket. Das Team von CoPlannery wird von Prof. Dr. Kristin Wellner als Mentorin an der Fakultät VI, Planungs- und Bauökonomie/Immobilienwirtschaft der TU Berlin betreut und hat sein Büro im Inkubator des Centre for Entrepreneurship. Gefördert wird CoPlannery seit 2017 mit dem Berliner Startup Stipendium sowie dem EXIST-Gründerstipendium des BMWi an der TU Berlin. https://www.baustarter.com/

Über oculid

Ob zur Entsperrung von Smartphones, der Nutzung von Onlinebanking oder dem Zugang zum Arbeitsplatz mit sensiblen Daten – Nutzerauthentifizierung ist allgegenwärtig. oculid implementiert ein innovatives Multifaktor-Authentifizierungssystem basierend auf Blickeingabe und biometrischen Charakteristika der menschlichen Augenbewegungen. Das System ermöglicht eine berührungslose und sichere Authentifizierung, ohne den Nutzer mit mehrstufigen Verfahren zu belasten und wird zurzeit im Automobilkontext für die Fahrerauthentifizierung pilotiert. Prof. Dr.-Ing. Matthias Rötting betreut das Gründungsteam als Mentor am Institut für Psychologie und Arbeitswissenschaft, Fachgebiet Mensch-Maschine-Systeme. Seit Anfang 2017 wird oculid mit dem Berliner Start-up Stipendium und dem EXIST Gründerstipendium des BMWi gefördert und nutzt Räumlichkeiten am StarTUp – TU-Campus Wedding.
 (Artikelfoto: LiveEO_Hauptpreistraeger, Foto: ©Janssen)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden