Festival of Lights: Potsdamer Platz feiert 30 Jahre Mauerfall und zeigt spektakuläre Lichtkunst

Festival of Lights / Frank Herrmann

Der Potsdamer Platz wird auch in diesem Jahr zur Bühne für spektakuläre Lichtkunst. Vom 11. bis 20. Oktober inszeniert das berlinweite Festival of Lights die markanten Gebäude und Straßen rund um den Platz im Herzen der Hauptstadt. Das beliebte Festival steht diesmal im Zeichen von 30 Jahren Mauerfall.

Passend zum Festival-Motto „Lights of Freedom“ (Lichter der Freiheit) erleuchtet auf der Fassade des Kollhoff-Towers eine riesige Kunst-Collage zum Thema Freiheit, Grenzenlosigkeit und Berlin. Unzählige Bilder, darunter auch Motive der bekannten Mauerkünstler Christophe Bouchet, Kiddy Citny und Thierry Noir bewegen sich über die Hochhausfassade.

„Der Potsdamer Platz ist nicht nur ein traditioneller Ort des Festival of Lights, sondern auch ein Ort mit besonderer Symbolkraft, wenn wir in diesem Jahr 30 Jahre Mauerfall und Friedliche Revolution feiern“, sagt Karl L. Wambach, Executive Vice President Europe von Brookfield Properties, Asset Manager des Potsdamer Platzes.

Vielfältig und farbenfroh zeigt sich das Festival rund um den Potsdamer Platz. Beginn ist am 11. Oktober um 19 Uhr. Neben der Kunst-Collage am Kollhoff-Tower, Potsdamer Platz 1, warten zahlreiche weitere Attraktionen auf die Besucher:

  • Bodenprojektion: Erstmals werden Bilder in einer Kombination aus Licht- und Videokunst auch auf den Grund des Potsdamer Platzes projiziert. Der Clou: Einzelne Szenen des an Straßenmalerei erinnernden Kunstwerks werden als Überraschungsmomente visuell zum Leben erweckt.
  • Alte Potsdamer Straße: Am Eingang der Straße zieren leuchtende Vögel des französischen Künstlers Pitaya die Baumkronen. Läuft man die Straße weiter Richtung Marlene-Dietrich-Platz, taucht man ein in ein Meer aus atmosphärischem, grünem Licht – ein Symbol für die Bedeutung von Natur im urbanen Raum.
  • Haus Huth: Künstler Gabriel Valecillo nimmt die Besucher auf eine dreidimensionale Reise durch die Schönheit und Vielfalt des Landes Honduras mit. Gefördert wird diese Aktion von der Botschaft der Republik Honduras in Berlin.
  • Marlene-Dietrich-Platz: Ein weiteres Highlight am Potsdamer Platz wird die monumentale Lichtinstallation „Menschen Leipzig – Berlin“  des französischen Lichtkünstlers Philippe Morvan, welche gleich zwei 30-Jährigen Jubiläen gewidmet ist: der Friedlichen Revolution in Leipzig und dem Fall der Berliner Mauer. In einem Kreis mit neun Metern Durchmesser entführt der Künstler die Besucher ins Herz der Installation.
  • Piano-See: Gleich mehrere Lichtkunstwerke in Form von Seeanemonen schaffen auf dem Piano-See gleich neben dem Marlene-Dietrich-Platz eine mystische Atmosphäre. In einem virtuosen Wechselspiel aus Licht, Reflexion und geometrischen Formen kreiert der Künstler Malte Kebbel ein magisches und einzigartiges Erlebnis.
  • Der Potsdamer Platz ist einer der urbansten Plätze Berlins. Mehr als 110.000 Menschen frequentieren den Potsdamer Platz täglich. Mit seiner zentralen Lage nicht nur eine attraktive Wohn- und Büroadresse, sondern vor allem ein Anziehungspunkt für Touristen. Der Potsdamer Platz beeindruckt durch seine besondere Architektur namhafter Architekten sowie zahlreichen Kulturveranstaltungen und Pop-Up-Konzepte. Mit seiner langjährigen Historie ist er ein Wahrzeichen Berlins geworden.

Bildnachweis: ©Festival of Lights / Frank Herrmann

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden