Kältehilfe: Obdachlose übernachten in Festival-Hütten

Kaeltehilfe-Berlin-Caritas-My-Molo-1-1200x797 (1)
Kältehilfe an der Pius-Gemeinde in Berlin-Friedrichshain.

Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter und für Menschen ohne Wohnung wird das ohnehin schon schwere Leben auf der Straße zum Überlebenskampf. Für die bis zu 20.000 Obdachlosen in Berlin stehen weniger als Tausend Übernachtungsplätze bereit. Das Brandenburger Startup My Molo verfolgt gemeinsam mit der Kirchengemeinde St. Antonius und der Gemeinschaft Brot des Lebens einen innovativen Hilfsansatz.

Im Sommer Festival-Hotel, im Winter Notunterkunft

Mobile Hotelzimmer, die im Sommer als Unterkunft bei Musik-Festivals zum Einsatz kommen, dienen auf dem Gelände der St. Piuskirche in Berlin-Friedrichshain von November bis März Obdachlosen als Notunterkunft. Außerdem gibt es Verpflegung, Betreuung – ein Stückchen Heimat und Schutz vor Kälte, Anfeindungen und Übergriffen. Zusätzlich zu den je vier Fünf-Bett-Zimmern im Pfarrhaus der St. Piuskirche stehen diesen Winter acht mobile Unterkünfte von My Molo als Kälteunterkunft bereit. Die Lodges kommen während der Sommermonate als Festival-Hotel zum Einsatz kommen. Im Winter ermöglichen sie nicht nur die Aufstockung der bisherigen Schlafplätze, sondern bieten vor allem auch Privatsphäre und fördern Eigenverantwortung – für Diakon Wolfgang Willsch ein erster Schritt auf dem langen Weg von der Straße zurück in das Sozialsystem.

Spendenaktion soll Gemeinde entlasten

Zur Finanzierung der Aktion hat die Kirchengemeinde eine Spendenaktion auf der Online-Plattform betterplace.org gestartet. 8.800,00 Euro (1.100,00 Euro je Lodge für 5 Monate, inkl. Strom, Auf- und Abbau, Transport, Betreuung etc.) sollen durch Spenden zusammenkommen, bisher wird das Projekt durch die Caritas Berlin und die Kirchengemeinde finanziert. Das investierte Geld fehlt dann oft an anderer Stelle.

Das Brandenburger Unternehmen My Molo hat ein mobiles Hotelzimmer entwickelt, das direkt an den Ort des Geschehens zum Kunden kommt. Die mobilen Lodges (Molos) lassen sich durch eine innovative Falttechnik zusammenfalten und dadurch kosteneffizient transportieren und innerhalb weniger Minuten aufbauen. Die Molos kommen u.a. beim Wacken Open Air, dem Oktoberfest und der IAA Messe zum Einsatz.

Bildrechte: ©My Molo

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden