„Knieperkohl“ auf der Grünen Woche

Vom Arme-Leute-Essen zur feinen Küche: Der „Knieperkohl“ hat sich gemausert. Längst gibt es das Prignitzer Nationalgericht nicht mehr nur mit Kartoffeln und fettem Fleisch. Auf der 82. Internationalen Grünen Woche in Berlin punktet die Delikatesse insbesondere mit Vielfältigkeit.

Im 30-jährigen Krieg war der Knieperkohl oft die letzte Hoffnung vieler hungernder Prignitzer. Heute gilt das deftige Kohlgericht aus Weißkohl, Grünkohl und blauem Markstammkohl als Prignitzer Nationalspeise, die mittlerweile weit über die Grenzen der Prignitz hinaus bekannt ist. Der traditionell sauer eingelegte Knieper, der zu Kartoffeln und fettem Fleisch wie Eisbein, Kohlwurst oder Bauchspeck gereicht wird, erobert mittlerweile zunehmend auch die moderne Küche.

Auf der Grünen Woche in Berlin beweisen seit Freitag elf täglich wechselnde Prignitzer Gastronomen in der Brandenburghalle (Halle 21a) am Prignitzstand (Nummer 154) sowie im Kochstudio von pro agro welch köstliche Knieper-Varianten möglich sind. „Wir spüren hier auf der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau deutlich, dass Knieper bereits weit über die Grenzen der Prignitz hinaus bekannt ist und auch in modernen Variationen immer beliebter wird. Die Knieper-Tapas kamen beispielsweise am Sonntag sehr gut bei den Messebesuchern an“, resümiert Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz e.V., nach den ersten vier Messetagen.

Doch mit Tapas endet die Knieper-Bandbreite auf der Grünen Woche noch lange nicht. „Am Mittwoch können die Besucher vegetarischen Knieper und Knieper-Burger probieren, am Donnerstag stehen Knieperkohlrisotto und kniepergefüllte Filoteig-Bonbons auf dem Speiseplan, am Freitag servier en wir am Messestand Knieperkohlsushi, und am Samstag präsentieren wir mit dem Honigknieper eine süße Variante des sonst sauren Kohls“, verrät Mike Laskewitz.

Der Tourismusverband Prignitz e.V. punktet auf der Messe jedoch nicht nur mit Knieper, sondern auch mit zahlreichen weiteren touristischen Attraktionen. So haben sogar zwei Prignitzer Unternehmen den pro agro Marketingpreis 2017 gewonnen: Die Pritzwalker Heidelbeerplantage – Art Attack GmbH wurde im Bereich Ernährungswirtschaft für den puren Fruchtgeschmack des „puru Heidelbeer-Aronia-Fruchtaufstriches“ ausgezeichnet, und die Alte Ölmühle Wittenberge wurde für ihr Gesamtkonzept in der Kategorie Land- und Naturtourismus mit dem dritten Platz belohnt.

Die Internationale Grüne Woche Berlin hat noch bis Sonntag, dem 29. Januar täglich von 10 bis 18 Uhr, am Freitag, dem 27. Januar sogar bis 20 Uhr geöffnet.

Kulinarisches Programm der Prignitz im Kochstudio von pro agro am Dienstag, dem 24. Januar:
10 bis 14 Uhr: Hotel und Brauhaus Alte Ölmühle (Wittenberge)

14 bis 18 Uhr: Hirschhof Hildebrandt (Freyenstein)

Weiteres kulinarisches Programm am Messestand des Tourismusverbandes Prignitz e.V.
An jedem Tag präsentiert ein anderer Prignitzer Gastronom nicht nur Variationen des Knieperkohls, sondern auch die hauseigenen Spezialitäten aus regionalen Produkten am Stand in der Brandenburghalle.

Dienstag, 24. Januar: Die Plattenburg mit dem Burgkeller „Taverna Obscura“ (Plattenburg) – Bierbraten vom Wildschwein aus den Plattenburger Wäldern mit klassischem Knieper nach Art des Hauses

Mittwoch, 25. Januar: Landidyllhotel „Alter Hof am Elbdeich“ (Unbesandten) – Knieperkohl (klassisch sowie vegan/vegetarisch), Kohlwurst (hausgeschlachtet), Knieperkohl-Burger, Möhrenknieper-Kuchen

Donnerstag, 26. Januar: Villa Meehr (Bantikow)
Knieperkohlrisotto mit Möhrenstroh und Gewürzblüte garniert, Knieperkohlgefülltes Filoteig-Bonbon, im Weckgläschen gereichtes Knieperkohl-Kartoffel-Creme-Süppchen mit Kohl-Chip als Haube

Freitag, 27. Januar: Historisches Hotel und Restaurant Deutscher Kaiser (Perleberg) – Knieperkohlsushi mit Lachs und Apfel-Wasabisauce, Grünkohlbrot mit Kürbismarmelade

Samstag, 28. Januar: Knieperproduzentin Jeannine Groth
Knieperkohl – Probierportionen mit Kohlwurst, Honigknieper

Sonntag, 29. Januar: Dahses Gasthaus und der Kuhstall (Premslin/Glövzin) – Variationen vom Wels, Variationen vom Schwein

 

(Artikelfoto: Prominenter Besuch am Messestand des Tourismusverbandes Prignitz (von links): Brandenburgs Landwirtschaftsminister Jörg Vogelsänger, die Pritzwalker Heidelbeerkönigin Anne Jacob, Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Jean Duwe vom Gasthaus und Hotel Zum Torwächter und Mike Laskewitz, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Prignitz e.V. Foto: MEDIENKONTOR.

 

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden