Pilgern im Naturparadies Prignitz

Warum in die Ferne schweifen, kann man sich auch bei der Suche nach entsprechenden Pilgerstrecken fragen, denn Möglichkeiten, die Zeit in der Natur zu verbringen und  zur Ruhe zu kommen gibt es auch in der Nähe von Berlin, im Naturparadies Prignitz. Im August wird der Kurort Bad Wilsnack zum Wallfahrtsziel für Pilgerer.

Nicht nur der spanische Wallfahrtsort Santiago de Compostela, Ziel des Jakobsweges, ist für seine Pilgerer weltbekannt. Pilgerer auf der ganzen Welt machen sich täglich auf den Weg, um vom Alltag abzuschalten. Im Norden Europas liegt eine weitere berühmte Pilgerstrecke, die im Mittelalter bis zur Reformation zum Ablass der Sünden und zur Heilung genutzt wurde und seit 2006 wieder ausgeschildert ist. Auf rund 130 Kilometern führt der Pilgerweg von Berlin durch die sehenswerten Prignitzer Ortschaften Kyritz und Wusterhausen zum Wallfahrts- und Kurort Bad Wilsnack. Der Wunderblutlegende zufolge wurden hier im Jahr 1383 nach einem Brand der Kirche drei unversehrte, blutbefleckte Hostien (mit christlichen Symbolen gezeichnete Oblaten) gefunden. Hunderttausende Menschen strömten in den folgenden 150 Jahren bis zur Reformation zu dem „heiligen Ort“, der als berühmteste Pilgerstätte Nordeuropas ehrfürchtig „Santiago des Nordens“ genannt wurde.

Das traditionelle Pilgerfest am 20. August – organisiert vom Förderverein Wunderblutkirche St. Nikolai e.V. – erinnert an die mittelalterliche Wallfahrt und lädt Pilgerer, Urlauber und Einheimische zu einem Mittelaltermarkt sowie verschiedenen kulturellen Höhepunkten ein. Eingeleitet wird das Fest – wie könnte es anders sein – von einer sieben Kilometer langen Pilgerwanderung von d er Plattenburg zur Wunderblutkirche in Bad Wilsnack, wo um 11 Uhr das Fest mit der Markteröffnung beginnt. Im Schlosspark bieten Prignitzer Künstler und Handwerker ihre Waren feil und Besucher können sich bei rustikaler Versorgung stärken. Besonders empfehlenswert nach einem langen Pilgermarsch sind die traditionellen Fußmassagen zum Entspannen. Auch für die Kleinen wird ein buntes Programm mit Basteln, Filzen und Pilgerzeichen gießen geboten. Um 14 Uhr können Besucher und Pilgerer an einer Führung durch die Wunderblutkirche teilnehmen und den prächtigen gotischen Bau bewundern. Um 16 Uhr führt das „Theater auf dem Pilgerweg“ das Stück „Wahres und Wunderbares aus der Geschichte Wilsnacks“ auf und lässt dabei die Vergangenheit des geschichtsträchtigen Örtchens auf unterhaltsame Weise Revue passieren. Das Konzert „Gregorianika – In Medias Res“ in der dreischiffigen Backsteinkirche von Bad Wilsnack lässt den Pilgerabend tongewaltig ausklingen. Konzertk arten gibt es im Vorverkauf noch bis zum 18. August in der Stadtinformation und im Weltladen Bad Wilsnack.

„Pilgern ist heute längst nicht mehr nur etwas für Gläubige“, so Mike Laskewitz, Geschäftsführer vom Tourismusverband Prignitz e.V. „Die Naturschönheiten, die innere Einkehr oder der Wunsch, eine kurze Zeit auf einfache Art zu leben, sind ebenso essentielle Beweggründe für eine Pilgerreise. Pilgern ist eine spirituelle Erfahrung, egal, ob man dabei Gott oder einfach nur Ruhe und den Einkl ang mit sich und der Natur sucht.“

Weitere Infos:  http://www.dieprignitz.de/index.php?id=pilgerwege

 

(Artikelfoto: Wandern; Foto : © pixabay.com_CC0 Public Domain)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden