Allzeit „Gode Wind“ für Hauptstadtkogge

Die Hauptstadt ist vom Piratenschiff „Gode Wind“ geentert und damit um eine Attraktion reicher.

Das Restaurant- & Eventschiff startete nach drei Jahren emsiger Ausbauarbeit am Standort Rummelsburger Bucht in Lichtenberg.
Bereits im März 2014 erreichte das knapp 50 Tonnen schwere und 26 Meter lange Piratenschiff Berlin. Das ehemalige Requisit aus der ARD-Produktion „Störtebeker“ wurde von der Hauptstadtfloß GmbH & Co. KG gekauft, in einer spektakulären Transportaktion von Litauen über Polen nach Deutschland überführt und im Anschluss mit einer Menge Energie und viel Liebe zum Detail aufwändig restauriert.
Kogge Jetzt  werden im überdachten Innenraum sowie auf zwei Terrassen an Deck die Gäste zünftig von Smutjes unter Küchenchef Jürgen Bemmerl – vormals Küchendirektor im Hotel Adlon Berlin – bewirtet.
Auf der Karte stehen Seafood oder auch Fleisch, oder vegetarische Highlights – vom deftigen Jausenbrett bis zur sinnlichen Meeresfrüchteplatte, von Störtebekers Backfisch bis zur Fisch-Suppe à la Gode Wind, vom Entrecôte bis zum Pfifferling-Risotto. In Ergänzung der Tageskarte wird ab 18.00 Uhr ein wöchentlich wechselndes und reichhaltiges 3- bzw. 4-Gänge-Menü angeboten.
Für exklusive  Partys oder Events ist die Kogge buchbar, vorausgesetzt, keiner geht beim Feiern über Bord.

 

(Artikelfoto: Restaurant- & Eventschiff „Gode Wind“, Fotos©: Hauptstadtfloß, Sebastian Meyer – 2Gramm, P.Gütte) 

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden