Berliner Familienfreizeit – „Pack’ die Badehose ein…“

Berliner Freizeit

Die meisten Berliner Familien verbringen ihre Freizeit zuhause. Das zeigt Jahr für Jahr der Freizeitmonitor der Stiftung Zukunftsfragen. Ist der Grund dafür, dass Berlins Freizeitangebot langweilig ist? Nö. Zuhause ist es halt am schönsten … Für alle, die sich mehr Abwechslung wünschen oder die sowieso gern etwas unternehmen, haben wir einen Überblick.

Berlin hat laut Berliner Familienbericht 2015 mehr als 2.500 Grünanlagen und 1.850 Spielplätze. Dazu kommt eine vergleichsweise gute private und öffentliche Verkehrsinfrastruktur. Berliner Familien können aus einem einzigartig breiten Freizeitangebot wählen. Musik? Kindertheater? Kino? Schwimmen? Tiere ansehen? Gruselkabinett? Picknicken? Feste? Alles dabei, und viel mehr als beim Volkslied „Pack die Badehose ein …“ von Gerhard Froboes aus den 1950ern. In dem Lied wird ein Besuch im Strandbad Wannsee besungen.

Doch zuerst: Wer definiert eigentlich, aus wem eine Familie besteht? Das ist unterschiedlich und hängt zum Beispiel von politischen Standpunkten ab. Berlins Familienbeirat, eine Gruppe von BeraterInnen des Landes Berlin, beschreibt eine Familie so: Sie ist eine Gemeinschaft von Menschen, die füreinander Sorge tragen. Der Beirat erläutert in seinem Bericht, dass in den meisten Berliner Familien ein Kind lebt.

Sommerferien

Für alle Schulkinder haben die sechswöchigen Sommerferien begonnen, die am 28. August enden. Für diese Zeit sind in Berlin viele Ferienangebote hinzugekommen. Gebündelt und veröffentlicht werden diese vom Jugendkulturservice, einem gemeinnützigen Unternehmen vom Land Berlin. Der Service gibt Broschüren heraus und veröffentlicht die Angebote unter wwww.jugendkulturservice.de.

Der Ort mit dem breitesten, großenteil kostenlosen Angebot ist das FEZ Berlin. Es ist Berlins größtes Freizeitzentrum und richtet sich neben Kindern und Jugendlichen auch an ganze Familien. Das große Zentrum in Treptow-Köpenick hat eine große Grünanlage, ein Schwimmbad, Sportplätze, Konzertbühnen und Ferienkurse.

Kinder können, während ihre Eltern beispielsweise im Park spazieren, in einer künstlichen kleinen Stadt mit Einwohnermeldeamt Stadtleben spielerisch erproben. Oder sie besuchen die sogenannte Hogwarts-Zauberschule. Die Einrichtung auf dem FEZ-Gelände ist der Schule für junge ZauberInnen nachempfunden aus der fantastischen Romanreihe Harry Potter der britischen Schriftstellerin J.K. Rowling.

Familienpass

Die größte Übersicht an Aktivitäten für Familien bietet der Berliner Familienpass. Er ist ein Heft mit über 300 Hinweisen. Das Heft kann jede Berliner Familie beim Jugendkulturservice in der Obentrautstraße in Friedrichshain-Kreuzberg bekommen oder im nächsten Bürgeramt. Er gilt ein Jahr lang für Familien mit Kindern bis 17 Jahren.

Vieles ist durch den Familienpass sogar vergünstigt, so zum Beispiel der Besuch von Familien in Schwimmbädern, im Zoo und im Tierpark, in Kinos, Konzerten und Theatren. Familien mit geringen Einkommen können mit dem Familienpass zudem wesentlich günstiger mit der BVG und der S-Bahn fahren. So können Kinder bis 15 Jahre für monatlich insgesamt 6,50 Euro mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Für wenig und viel Freizeit

In den Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz haben Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre übrigens immer freien Eintritt. Zu den Museen der Stiftung gehören beispielsweise das Pergamonmuseum, das Museum für Fotografie, das Alte Museum, das Bode-Museum und das Museum Europäischer Kulturen.

Wer als Familie ein größeres Freizeitereignis von Berlin aus sucht, dem seien noch die nächsten großen Freizeitparks in und um Berlin empfohlen. Im Freizeitpark Lübars in der Quickborner Straße in Reinickendorf gibt es eine Skaterbahn, eine Rodelbahn, eine Tierfarm, viele Wanderwege, Natur und Aussichtsplattformen. Der Eintritt ist frei.

Im Tier- und Freizeitpark Germendorf in Oranienburg, eine Kleinstadt nördlich von Berlin, gibt es neben mehr als 650 Tierarten und einem Streichelzoo zudem 70 Nachbildungen von Urzeittieren wie Dinosauriern. Hier kann auch geangelt, gegrillt und gebadet werden. Für Hunde gibt es einen Hundebadestrand. Der Eintrittspreis kostet 4,50 Euro für Erwachsene und 1,50 Euro für Kinder.

In den Sommerferien finden außerdem die Ferienspiele des Bürgerkomitees Weberwiese statt. Jeden Montag und Dienstagnachmittag können Kinder und Jugendliche kostenlos auf dem Schulsportplatz und in der dazugehörigen Sporthalle in der Fredersdorfer Straße 28 spielen. Es gibt Seifenkistenrennen, Kistenklettern, Büchsenwerfen, Sackhüpfen, Slackline (Balancieren auf einem gespannten Band), Wasserspiele, Basteln, einen Fahrradparcours und Singen. Getränke und Gemüse gibt es kostenlos dazu. Montagabends ist der Platz für Fußball geöffnet. Am letzten Dienstag vor Ferienende wird die Tanzgruppe Step by Step auftreten. Viel Spaß!

 (Artikelfoto: J.Tust)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden