Neue Visionen für den Antonplatz

Lediglich die mannshohe Bronzeskulptur eines Bauarbeiters zieht den Hut vor der Tristesse, die auf dem südlichen Teil des Antonplatzes herrscht. Schnurstracks eilen Passanten über die Betonfläche auf ihrem Weg von der Berliner Straße zur Bizetstraße ins Komponistenviertel.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden