Zur Zierde wie zum Nutzen.

Es gibt sie doch noch – die Fee, die plötzlich vor einem steht und uns eröffnet, dass man einen Wunsch frei habe: die heutige Stiftung Stadtmusem Berlin kontaktierte Mitte der neunziger Jahre ein privater Sammler, dessen Interesse bürgerliches Haushaltporzellan Berliner Herkunft galt.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden