1. FC Union Berlin verlängert Vertrag

Um weitere fünf Jahre haben Berliner Pilsner als Top Sponsor und der Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin ihre partnerschaftliche Zusammenarbeit jetzt vorzeitig verlängert. Schon seit der Saison 2000/01 ist Berliner Pilsner bei Union am Ball, damals noch in der Regionalliga.

Mit der Vertragsverlängerung bis zum Saisonende 2021/2022 besiegeln die Pilsmarke und die Eisernen einmal mehr ihre enge Verbundenheit. „Als eingespieltes Team teilen wir nicht nur die Liebe zum Fußball, sondern auch unsere starke Verwurzelung mit unserer Heimatstadt“, so Wolfhard Buß, Geschäftsführer der Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei. „Was uns am Herzen liegt: Mit unserem Engagement möchten wir diesen wunderbaren Fußballclub auf dem weiteren Weg ‚immer weiter ganz nach vorn‘ bringen, frei nach der Vereinshymne.“

Auch der Präsident des 1. FC Union Berlin, Dirk Zingler, freut sich über die erfolgreichen Gespräche: „Mehr als 15 Jahr ist Berliner Pilsner nun schon an unserer Seite, und die frühzeitige Verlängerung des Vertrages und die vereinbarte Laufzeit sind ein deutliches Bekenntnis zueinander. Ich freue mich sehr darüber und bin sicher, dass es auch in den nächsten Jahren viele Anlässe geben wird, auf die wir mit einem ‚Berliner‘ anstoßen.“ Mit Berliner Pilsner als offiziellem Bierpartner ist im Stadion An der Alten Försterei weiterhin der Ausschank einer regionalen Marke an die Fans und im VIP-Bereich gesichert, begleitet von Werbepräsenz auf Bannern, Videowänden, der Tribüne und dem Stadiondach. Auch auf Plakaten und Anzeigen, im Internet und auf Social Media oder im Jahreskalender des Vereins zeigt das Feinherb-Spritzige aus der Hauptstadtbrauerei sich als Partner. Geplant sind nicht zuletzt gemeinsame Aktivitäten jenseits des grünen Rasens, zum Beispiel Autogrammstunden mit den Union-Spielern oder eine Handelspromotion bei mehr als 200 beteiligten Partnern von Berliner Pilsner. Ist das nicht wunderbar?

(Artikelfoto: Freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit: Dirk Zingler, Präsident 1. FC Union Berlin, und Wolfhard Buß, Geschäftsführer Berliner-Kindl-Schultheiss-Brauerei (v.l.). Foto: © FC Union Berlin)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden