Ausstellung zum 150. Geburtstag Hedwig Courths-Mahler

Vor etwas mehr als einem Jahrhundert lebte Hedwig Courths-Mahler mit ihrem Mann Fritz und den beiden Töchtern acht Jahre lang im vorstädtischen Karlshorst. Dort erlebte sie ihre produktivste Zeit und schrieb viele ihrer erfolgreichen Liebesromane. Sie gehörte zu den erfolgreichsten Autorinnen ihrer Zeit und ist bis heute Deutschlands meistverkaufte Schriftstellerin.

Aus Anlass ihres 150. Geburtstages blickt das Museum Lichtenberg auf eine ungewöhnliche Frauengeschichte des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Auf Bild- und Texttafeln wird dabei Hedwig Courths-Mahlers Aufstieg aus einfachen Verhältnissen zu einer gefeierten, aber auch belächelten Schriftstellerin nachgezeichnet.

Die Ausstellung „Märchen vom schöneren Leben“ wird am Vorabend des 150. Geburtstages von Hedwig Courths-Mahler, am Freitag, 17. Februar, um 19 Uhr im Museum Lichtenberg eröffnet.

Die Kuratorinnen Judith Kauper und Juliane Kose geben eine Einführung in ihre Ausstellung, musikalisch begleitet von Jessyca Flemming (Harfe).

Am 18. Februar 1867 in Nebra an der Unstrut geboren, lebte Hedwig Mahler bis zu ihrem 14. Lebensjahr in einer Pflegefamilie in Weißenfels, arbeitete als Dienstmädchen und als Verkäuferin. 1889 heiratete sie Fritz Courths. Sie hatten zwei Töchter, mit denen sie von 1906 bis 1914 in der Karlshorster Dönhoffstraße 11 lebten. 1915 zog Courths-Mahler nach Charlottenburg und 1935 nach Tegernsee, wo sie 1950 starb.

Hedwig Courths-Mahler begann, inspiriert durch die Fortsetzungsromane der Zeitschrift „Die Gartenlaube“, bereits als 17-Jährige, sich selbst Geschichten auszudenken und aufzuschreiben. Es half ihr, mit ihren harten Lebensumständen umzugehen. Im Februar 1904 erschien mit „Licht und Schatten“ ihr erster Fortsetzungsroman im Chemnitzer Tageblatt, 1905 kam ihr erster Roman in Buchform heraus. Ihre Texte erschienen in immer neuen Auflagen als Romanhefte, die in Bahnhofsbuchhandlungen und Supermärkten verkauft wurden. Mit ihren Geschichten traf sie genau den Geschmack ihres Publikums. Ihr eigener Wunsch nach Wohlstand, Erfolg und häuslichem Glück, der in ihren Romanen und Novellen die Hauptrolle spielt, ist es, der vor allen bei ihren Leserinnen den großen Erfolg ausmacht. Dennoch geriet Hedwig Courths-Mahler zunehmend in Vergessenheit und ist einem jüngeren Publikum nicht mehr bekannt.

Die Ausstellung ist vom 18.02. bis 02.04.2017 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Museum Lichtenberg | Türrschmidtstr. 24 | 10317 Berlin | Telefon 030 57 79 73 88 14 | Di bis Fr, So 11-18 Uhr | www.museum-lichtenberg.de

 

(Artikelfoto: Hedwig Courths-Mahler Foto: Museum Lichtenberg)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden