„Porträtgalerie“ in rauschhaften Farben

Wer erinnert sich nicht noch an den Unrat, dar 1990 und danach von arrivierten Vertretern der bildenden Kunst abstrakter Manier ausgeleert wurde über die Maler und Bildhauer der verschwundenen DDR, die in Malerei und Skulptur figurativer Richtung folgten?

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden