Gedenkort Hannah Höch öffnet 

Am 23. Juli 2017 von 14 bis17 Uhr öffnet in Heiligensee der Gedenkort „Schau(ins)fenster Hannah Höch“, An der Wildbahn 33, in Berlin-Heiligensee seine Türen. Besucher können sich über Hannah Höch informieren und erhalten einen Einblick in ihre Lebenswelt.

„Ich bin froh, dass wir in Reinickendorf mit dem Gedenkort „Schau(ins)fenster Hannah Höch“ das Andenken an die bedeutende Künstlerin Hannah Höch pflegen und erhalten“, sagt Katrin Schultze-Berndt, Bezirksstadträtin für Bauen, Bildung und Kultur (CDU).

Am 31. Mai 1978 starb die international bekannte Künstlerin Hannah Höch in ihrem Haus in Heiligensee. Danach bezog der bildende Künstler Johannes Bauersachs das Haus. Im Jahr 2005 erwarb er das Haus mit der gern angenommenen Verpflichtung, Haus und Garten im Andenken und Sinne Hannah Höchs fortzuführen und zu erhalten.
Beim Verkauf des Grundstücks verpflichtete sich der Bezirk, einen „Hannah-Höch-Gedächtnisraum“ in der ehemaligen Remise einzurichten. Nach einer konzeptionellen Phase, gemeinsam mit Johnannes Bauersachs und dem Förderkreis für Bildung, Kultur und internationale Beziehungen e.V., sind die notwendigen Restaurierungs- und Gestaltungs-arbeiten abgeschlossen. Entstanden ist nun an Hannah Höchs langjähriger Wohnstätte ein Gedenkort, der über die Künstlerin informiert und an sie erinnert.

Die Anmeldung erfolgt unter (030) 404 40 62 oder info@museum-reinickendorf.de.

 

(Artikelfoto: Kunstweisheit, Foto: /www.flickr.com/photos/kruemmel/Bestimmte Rechte vorbehalten)

 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden