BezirksTOUREN in Tempelhof-Schöneberg im Juli

Die BezirksTOUREN in Tempelhof-Schöneberg laden im Juli wieder mit vielen interessanten Themen zu den unterschiedlichsten  Standorten ein.

Samstag, 8. Juli um 15 Uhr
Galerientour III – Schöneberger Ufer – Neue Kunstorte in historischen Räumen
Der VBK Kunstpreis der Stifter Barbara und Michael Benninghaus wird jährlich an einen Künstler des Vereins Berliner Künstler vergeben. 2017 hat ihn Jürgen Kellig erhalten. Wir besuchen die Preisträgerausstellung »Notationen«. Der Verein hat seinen Sitz am Schöneberger Ufer, gegenüber der Neuen Nationalgalerie, nahe der Potsdamer Brücke. Ausgehend von der Galerie Verein Berliner Künstler schauen wir uns neue Ausstellungen in den benachbarten Galerien am Schöneberger Ufer an.

Führung mit Sibylle Nägele und Joy Markert im Rahmen des MuseumsSommers 2017
Teilnahme begrenzt, bitte anmelden unter Telefon 030–902776163 oder
E-Mail Joachim.Dillinger@web.de
Treffpunkt: Galerie Verein Berliner Künstler, Schöneberger Ufer 57

 Sonntag, 9. Juli um 14 Uhr
»Die Arbeit ist unsere Ehre« Bauten und Spuren des Nationalsozialismus am Kleistpark
Der Heinrich-von-Kleist-Park und seine Randbebauung weisen eine vielfältige Geschichte auf. Einst »Königlicher Botanischer Garten« von den Toren der Residenz Berlin, wurde er seit Anfang des 20. Jahrhunderts bevorzugter Verwaltungsstandort nahe des Zentrums der Hauptstadt. Der Ausbau wurde nach 1933 intensiviert, und bis heute sind »steinerne Zeugen« des »Dritten Reiches« erhalten geblieben. Die Zerstörungen Berlins durch Albert Speers Planungen zur Neugestaltung der Reichshauptstadt hätten die Umgebung des Kleistparks durch den Bau der Nord-Süd-Achse unmittelbar betroffen.

Führung mit Bodo Förster im Rahmen des MuseumsSommers 2017; Teilnahme begrenzt, Anmeldung unter Telefon 030–902776163 oder E-Mail:Joachim.Dillinger@web.de
Der Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben.

Mittwoch, 12. Juli um 17 Uhr
Das ehemalige Militärgelände an der General-Pape-Straße
Die Führung entlang des Geschichtsparcours Papestraße lädt zur architektonischen und historischen Erkundung vor Ort ein. Anhand von 14 Stationen wird die Entwicklung dieses vielgestaltigen Areals skizziert – vom bäuerlichen »Großen Feld« über den Bau der Kasernenkomplexe der Eisenbahn-Regimenter Nr. 2 und Nr. 3 bis zum Bahnhof Südkreuz.

After-Work-Spaziergang mit Nadja Chabaan und Christoph Kühn im Rahmen des MuseumsSommers 2017
Bitte anmelden unter Tel. 030-90277 6163
Treffpunkt: Werner-Voß-Damm 68 (Bahnhof Südkreuz, Ostseite)

Samstag, 15. Juli um 16 Uhr
Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten
Viele Straßen in Neu-Tempelhof sind nach Jagdfliegern des 1. Weltkriegs benannt: Ihre Geschichten sind mal mehr, mal weniger bekannt, manchmal umgenutzt und manipuliert worden oder – selektiv – vergessen. Diese Bezirkstour befasst sich mit einigen der fliegenden Herren, ihren Biographien und ihrem dramatischen Wirken im Luftraum vor über 100 Jahren. Denn „tollkühn“ war die Militärfliegerei eigentlich nur in der Propaganda.

Führung mit Marion Feise im Rahmen des MuseumsSommers 2017;
Treffpunkt: Kreuzung Gontermannstraße / Werner-Voß-Damm/ Hoeppnerstraße

Sonntag, 23. Juli um 15 Uhr
Jenseits der Heteronormativität – Auf den Spuren der Geschichte von Lesben und Trans*Personen in Schöneberg
Bei diesem Stadtspaziergang werfen wir einen besonderen Blick auf die quere Geschichte (West)Berlins und auf die Lebensrealitäten von homosexuellen Frauen und Trans*Personen im Laufe des letzten Jahrhunderts – ihre rechtliche, ökonomische und soziale Situation und die Frage der politischen Allianzen. Welche Spuren sind im heutigen Schöneberg davon noch zu finden?

Querer Stadtspaziergang mit Andrea Heubach im Rahmen des MuseumsSommers 2017
Treffpunkt: U-Bahnhof Nollendorfplatz, Eingangshalle

Mittwoch, 26. Juli um 18 Uhr
Geschichte pur – Der Heinrich-von-Kleist-Park Historische Orte sichtbar machen – Tour 1
Fast 200 Jahre lang war hier der Botanische Garten Berlins, der sich zu einer bedeutenden wissenschaftlichen Forschungsstätte entwickelte und ein beliebtes Ausflugsziel war. Der Naturforscher und Dichter Adelbert von Chamisso arbeitete dort von 1819-1838 als Kustos. Nach der Verlegung des Botanischen Gartens um 1900 nach Dahlem wurden die Ränder des Areals bebaut, die verbliebene Freifläche zum Park umgestaltet und zu Kleists 100. Todestag 1911 nach ihm benannt.

After-Work-Führung mit Sibylle Nägele und Joy Markert im Rahmen des MuseumsSommers 2017
Treffpunkt: an Tafel 12 des Projekts „Historische Orte sichtbar machen“, Königskolonnaden, Potsdamer Straße am Kleistpark

 

(Artikelfoto: Tempelhof; Foto: Pixabay, CC0 Publicc domain)

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden