Kontaminierter Spielplatz im Ernst-Thälmann-Park wird saniert

Berlin Pankow

Der wegen möglicher Bodenkontaminationen gesperrte Spielplatz im Ernst-Thälmann-Park soll in den nächsten Wochen saniert werden.

Dazu beginnen Ende Juli die Arbeiten zur Baustelleneinrichtung. Danach werden der Boden bis zu einer Tiefe von 1,5 Meter fachgerecht entsorgt, die im Boden befindliche Betonplatte abgedichtet, neuer Boden und Drainageelemente eingebracht und der Platz schließlich wieder mit Spielgeräten bestückt. Wegen der Baustellentransporte müssen Fußgänger und Radfahrer auf die Außenbereiche des Parkgeländes ausweichen.

Die Sperrung erfolgte, als im Rahmen von Tiefbaumaßnahmen eine unterhalb des bestehenden Spielplatzes eingebaute Kunststoffplane geöffnet wurde und danach eine geruchliche Auffälligkeit festgestellt worden war. Untersuchungen des bezirklichen Umwelt- und Naturschutzamtes ergaben deutlich erhöhte Schadstoffgehalte, hauptsächlich PAK und Cyanide sowie in der Bodenluft Benzol und Naphthalin. Ursache dafür ist die Nutzung des Standortes als Gaswerk bis Mitte der 1980er Jahre, weshalb das Areal auch im Bodenbelastungskataster des Landes Berlin als Altlastenfläche registriert ist.

Bei der Sanierung wird zunächst der schadstoffbelastete Boden jeweils in kleinräumigen Abschnitten ausgehoben und einer geordneten Verwertung zugeführt. Bis zu diesem Bauzustand erfolgen die Arbeiten vorsorglich unter Berücksichtigung von Arbeitsschutz- und Immissionsschutzmaßnahmen, deren Wirksamkeit mittels Messungen überwacht wird. Finanziert wird die Maßnahme aus Ausgleichsbeträgen, die das Bezirksamt in den ehemaligen Sanierungsgebieten erhoben hat. Die geplanten Kosten betragen 350.000 EUR.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden