Mit Exkursion Weißenseer Seenkette erkunden

Nicht immer kennt man seinen Kiez bzw. Stadteile Berlins der nicht genau. Eine Exkursion in Weißensee lädt zum Kennnelernen der Weißenseer Seenketteein. Die Exkursion, organisiert vom Umweltladen Mitte, findet in diesem Jahr im Wonnemonat Mai statt. Diplom-Biologe Gunter Martin erkundet mit den Teilnehmern etwa vier Stunden lang vier in der letzten Eiszeit entstandene Seen und ihre Umgebung.

Der größte von ihnen ist der Weiße See, der auch zu den tiefsten Gewässern unserer Stadt gehört. Er bildet zusammen mit dem umliegenden Park ein beliebtes Ausflugsziel. Gelegentlich wird der See von Nebelschwaden umhüllt, wodurch er und der Berliner Ortsteil seinen Namen erhielten.

Der Orankesee wurde nach der Farbe des dort vorkommenden Raseneisensteins benannt. Durch sein Freibad ist er sowohl Sommer- als auch Winterbadern ein Begriff. Außerdem dürfte sein reiches Fischvorkommen so manchen Angler erfreuen.

Der Name des benachbarten Obersees bezieht sich auf einen höheren Wasserspiegel. In seiner Umgebung befindet sich ein beliebtes Villenviertel. Hier ist unter anderem das letzte in Deutschland entworfene Haus des Architekten Ludwig Mies van der Rohe zu sehen. Die Villa Lemke wurde 1933 für ein kinderloses Ehepaar fertig gestellt.

Der Faule See mit seinem Schilfgürtel und dem angrenzenden Waldgebiet ist bereits seit 1933 Naturschutzgebiet – und damit eines der ältesten in Berlin. Bislang wurden 142 Vogelarten gesichtet. Eine Besucherplattform am Ufer ermöglicht bequeme Naturbeobachtungen für jedermann.

Wann?
Sonntag, 13. Mai 2018
11.00 – 15.00 Uhr

Wo?
Kulturhaus „Peter Edel“, Berliner Allee 125

Die Teilnahme ist kostenlos.
Die Exkursion ist nicht barrierefrei.

 

 (Artikelfoto:Weißensee,  Foto: pixabay.com CC0 Creative Commons)

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden