Frauenmuseum ausgezeichnet

Das Frauenmuseum Hittisau erhält den Österreichischen Museumspreis 2017. Es handelt sich dabei um die höchste staatliche Auszeichnung für Museen in Österreich.

Die Ernennung hat Kulturminister Thomas Drozda bekannt gegeben. Verliehen wird der Preis auf Empfehlung des Museumsbeirats. In der Begründung des Beirats heißt es: „Frauenmuseen sind nicht bequem. In der Stadt ist das Widerspenstige eine Qualität des Urbanen. In ländlichen Regionen braucht es dafür einerseits den Mut zur direkten Konfrontation, andererseits ein integratives Augenmaß, um Veränderungen auch tatsächlich anzustoßen. Das Spezialmuseum, nunmehr bereits 17 Jahre alt, hat den Beweis erbracht, dass sich die kritische Auseinandersetzung zu den weiterhin wichtig bleibenden gesellschaftlichen Fragestellungen in einer Region wie dem Bregenzer-wald gewinnbringend führen lässt – insofern ist es beispielgebend für Museen im ländlichen Raum generell.“

Und weiter: „In außerordentlich kluger Programmierung gelingt es dem Museum in ebenso unaufgeregter wie beständiger Weise, Frauengeschichte und Frauenkultur ins Zentrum zu stellen.“ „Erstaunlich weitblickend“ habe das Museum zum Beispiel schon 2005 eine Ausstellung mit dem Titel Kopftuch Kulturen gezeigt.

 

 (Artikelfoto:Frauenmuseum_Europa erinne,  Foto: ©INES AGOSTINELLI)

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden