Konzertreihe „NEUE MEISTER“ mit Deutschem Kammerorchester Berlin

Zum zweiten Mal  fand die Konzertreihe „NEUE MEISTER“ mit der  Präsentation einer jungen Generation von Komponisten – wie Matthew Herbert, Christian Jost, Gilad Hochman, Fazıl Say und Sven Helbig –im DRIVE statt. Sie alle verbinden traditionelle Kompositionskunst mit verschiedenen kontemporären Musikstilen.

Die Zuhörer des Abends waren von den Werken, die eigens für diesen Abend komponiert wurden, fasziniert. Unter den Gästen des Abends waren Friedrichstadtpalast-Star Olivier St. Louis sowie der Schauspieler Alexander Scheer in Begleitung seiner Freundin, der Designerin Esther Perbandt.

Das Deutsche Kammerorchester Berlin (DKO) präsentiert gemeinsam mit dem DRIVE. Volkswagen Group Forum und dem Label Berlin Classics die Konzertreihe „NEUE MEISTER. Wie schon bei dem ersten Konzert der Reihe, handelte es sich teilweise um Uraufführungen.

Vertreibung, Verfolgung und Bürgerrechtsverletzungen bestimmen gerade das Leben vieler Menschen weltweit und mit seinem Kulturengagement möchte Volkswagen auch die Künstler unterstützen, die von dieser Entwicklung direkt oder indirekt betroffen sind. „Wir freuen uns, gerade diesen jungen Musikern und Komponisten einen adäquaten Rahmen zu geben. Das zweite Konzert soll die gesellschaftlichen und kulturellen Aspekte für unsere Gäste erlebbar machen, sucht dabei auch den Austausch mit den Menschen“, sagte Cornelia Schneider, Leiterin des  DRIVE. Volkswagen Group Forum.
„Das Ziel des DRIVE ist es, mit unseren Veranstaltungen als Kommunikationsplattform des Volkswagen Konzerns den gesellschaftlichen Diskurs zu führen.“

Die Künstler des Abends waren:
Gilad Hochman ist in Israel geboren und lebt in Berlin. In seinem Werk „Nedudim“ (Wanderung) verarbeitet er einerseits persönliche Eindrücke aus seinem Leben zwischen Berlin und Israel, andererseits widmet er sich darin generell der jüdischen Diaspora.

Der in der Türkei geborene Komponist und Bürgerrechtler Fazıl Say sieht seine Kammersinfonie Op. 60 als eine Auseinandersetzung mit „den komplexen Geschehnissen in der heutigen Türkei“. Er verarbeitet Elemente traditioneller türkischer Musik, aber auch musikalische Einflüsse vom Balkan und der Roma.

Komponist und Produzent Sven Helbig arrangiert Musik für Rammstein oder die Pet Shop Boys und ist als Komponist zeitgenössischer Chor- und Orchestermusik international gebucht. Seine „Pocket Symphonies Electronica“ verbinden Elemente unterschiedlicher Strömungen der europäischen Musik und wurden in dieser Form zum ersten Mal live aufgeführt.

Christian Jost führte seine Komposition „Lover-Skysong“ erstmals bei NEUE MEISTER auf. Lover-Skysong basiert auf einem chinesischen Gedicht und reflektiert die intime Erinnerung an „definitive Zweisamkeit“. Trommeln und Percussion-Instrumente nehmen das chinesische Thema musikalisch auf. Jost und das DKO haben das Stück vorab eingespielt, es erschien am 17. Juni auf CD.

Produzent und Komponist Matthew Herbert ist neben seiner Tätigkeit als Produzent und Remix-Artist für internationale Popstars wie Roisin Murphy, Quincy Jones oder Yoko Ono, vor allem für seine Konzeptalben bekannt. Für die Konzertreihe NEUE MEISTER komponierte Herbert ein Werk, welches das Thema „Crossing Borders“ vor allem in Hinblick auf die aktuelle Flüchtlingsthematik musikalisch reflektiert.

 

Artikelfoto: Konzertreihe „NEUE MEISTER“ im DRIVE; Fotos:© sabinebrauerphotos-at-PicDrop_files)

 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden