FESTIVAL OF LIGHTS – mit weiteren, neuen Attraktionen

Die Halbzeitbilanz des FESTIVAL OF LIGHTS resümiert: Riesenandrangan allen Standorten. Noch bis zum Wochenende kann man abends die Hauptstadt im Lichtermeer beundern und jetzt noch mit neuen Attraktionen: 

Das 12. Festival of Lights zieht eine überaus positive Halbzeitbilanz. „Wir haben in diesem Jahr neue begeisternde Highlights geschaffen“, so Festivalveranstalterin Birgit Zander. „Die neue Inszenierung auf dem Fernsehturm hat eine große Resonanz beim Publikum erzielt. Noch bis 15.10. kann das Publikum über das Sieger Mapping auf dem Fernsehturm unter www.fol-awards.de abstimmen. Einen Riesenandrang gibt es auch im Märkischen Viertel und im Nikolaiviertel im Rahmen von „Kiez im Licht“, erklärt die Festivalleiterin. In der 2. Festivalhälfte wird es weitere neue Attraktionen geben, auch neue illuminierte Gebäude.

Am 13. Oktober gastiert „The Voice of Germany“ beim Festival of Lights. Schon vor dem Sendestart im TV präsentieren die aktuellen Talente von „The Voice of Germany“ ihre Stimmen bei zwei Unplugged-Straßenkonzerten vor den illuminierten Gebäuden des Festival of Lights. .Sie werden 19:30 Uhr im Märkischen Viertel und 21:30 Uhr vor dem Berliner Stadthaus auftreten (Änderungen vorbehalten).

Am 14. Oktober wird das Rathaus Lichtenberg einen Abend lang von 19 bis 24 Uhr im Rahmen der „Kiez im Licht“-Tour mit Projektionstechnik in neuem Licht erstrahlen.

Am 15. Oktober folgt dann das Umspannwerk Kreuzberg von 19 bis 24 Uhr mit einer kunstvollen Projektion zum Thema Menschenrechte.

Am m 16. Oktober gibt es ein Abschlusskonzert des FESTIVAL OF LIGHTS im Märkischen Viertel. Ab 19:00 Uhr findet auf dem Stadtplatz ein Open Air Konzert von Anthony Thet statt.

Noch bis 16. Oktober gibt es im Bundesforschungsministerium das offizielle Kinder- und Jugendprogramm des Festival of Lights, u.a.m. Workshops für Projection Mapping im Rahmen des MakeLightLab. Unter dem Motto „make your own FESTIVAL OF LIGHTS“ bietet das FabLab Berlin jeden Tag von 15:00 bis 17:00 Projection Mapping Kurse unter Verwendung des Mikrocontrollers Rasperry Pi an. Zusätzlich stehen zwei tolle Exponate zum Mitmachen im Eingangsbereich des Bundesministeriums
Einen Riesenandrang gab es bereits bei der Nacht der offenen Türen am letzten Sonnabend. Tausende besuchten u.a. das Berliner Union Film-Gelände, das Sendezentrum des rbb, das Hauptstadtstudio des ZDF und das Liquidrom.

Sehr viele Besucher verzeichnet auch das Märkische Viertel, wo jeder selbst zum Lichtkünstler werden kann und statt über einen roten über einen Multicolour-Leuchtteppich gehen kann, der Farben und Muster wechselt, 70 Meter lang.

Ebenfalls zu einem Besuchermagnet hat sich Nikolaiviertel entwickelt, mit den Videomappings auf der Nikolaikirche und auf dem Marstall am Spreeufer sowie den Guido Maria Kretschmer Projektionen gleich nebenan auf dem Berliner Stadthaus, direkt hinter dem Roten Rathaus.

Für perfekte Bilder von allem, sorgen die vielen Serviceangebote für die Festivalbesucher auf der Festival-Website www.festival-of-lights.de. Ob Fotoworkshops, Lightseeingtouren, der große CEWE-Fotowettbewerb, das 1. Festival of Lights-Fotobuch und weitere Festivalsouvenirs bis hin zur musikalischen Untermalung durch den offiziellen Festivalsong.

 

 (Artikelfoto: Festival of Light, Foto: © P. Guette) 

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden