Die Rettung einer ganzen Welt

Nach einer wahren Begebenheit schrieb Jürgen Seidel den Roman „Die Rettung einer ganzen Welt“. Der Roman führt  zurück in die Vergangenheit,  auch nach Berlin und ist gerade erst erschienen.

New York City, Ende der 90er-Jahre: Bei einem Familientreffen erinnert sich die Jüdin Bella Servos an ihre Jugend in Berlin, findet aber kaum mehr interessierte Zuhörer. Zeit und Geschichte sind über ihr Leben hinweggerollt, die Töchter längst in einer anderen Welt angekommen.
Dabei gäbe es die Familie gar nicht, hätte der arabische Arzt Dr. Fareed während des Zweiten Weltkriegs Bella nicht vor der Deportation durch die Nationalsozialisten gerettet. Vor Bellas geistigem Auge entsteht die Welt von damals: die Welt ihrer Eltern, ihrer Schulfreundinnen, ihres selbstlosen Retters und natürlich auch die von Joost, ihrer großen Liebe.

Broschiert: 480 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft 

 

 (Artikelfoto: Foto: ©dtv Verlagsgesellschaft) 

 

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden