Die Rolle der Medizin in Berlin

(Artikelfoto: © pixabay.com / CC0 Public Domain - https://pixabay.com/de/berlin-charit%C3%A9-krankenhaus-439682/

Berlin ist aus der Sicht der Medizin Anlaufstelle für viele Menschen auf nationaler und internationaler Ebene. Dies liegt in erster Linie an der Charité, die als größtes und traditionsreichsten Krankenhaus große Aufmerksamkeit erlangt hat.

Die Gründung datiert bereits bis ins Jahr 1710 zurück, was die große Tradition noch einmal gekonnt unterstreicht. Im Schatten der großen Charité konnten nun auch immer mehr kleinere Bereiche der Medizin zu einer gewissen Größe kommen, weshalb es Jahr für Jahr tausende Menschen nach Berlin zieht, um sich dann dort behandeln zu lassen.

Die Dominanz der Kliniken

Doch natürlich lässt sich hierbei nicht von Medizin-Tourismus sprechen, wie er in so manchem Osteuropäischen Land durchgeführt wird. Denn einen finanziellen Vorteil haben die Patienten nicht. Vielmehr geht es um die fachliche Kompetenz, die von den zahlreichen Ärzten der Stadt verkörpert wird. Wer dabei den Weg in die Charité sucht, leidet in der Regel doch unter einer eher ernstzunehmenden Krankheit. Noch im Jahr 2014 war es das Ebola-Virus, welches international für Aufmerksamkeit sorgte. Auch hier waren die Ärzte in Berlin zur Stelle und erklärten sich bereit, verschiedene Patienten aus der ganzen Welt unter sehr hohen Sicherheitsvorkehrungen zu behandeln. Aus ganz Deutschland werden inzwischen Menschen nach Berlin verlegt, bei deren Krankheitsbild andere Klinik an ihre Grenzen gestoßen sind. Dabei sind es aber auch die zum Teil unkonventionellen und fortschrittlichen Behandlungsmethoden, die für den ausgezeichneten Ruf der Kliniken verantwortlich sind.

Der Einfluss der Medizin auf Berlin

Auf der anderen Seite gibt es aber auch die weitaus weniger dunkle Seite der Medizin. Die plastische Chirurgie Berlin, die in der deutschen Hauptstadt ebenso dominant ausgeprägt ist, werden Jahr für Jahr tausende Wünsche erfüllt. Die große Nachfrage, die es in den verschiedenen Bereichen gibt, hat inzwischen auch zu gewissen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt geführt. Hinzu kommen zahlreiche Studienplätze im Bereich der Medizin, welche für die weitere Entwicklung wohl ebenfalls eine entscheidende Rolle spielen werden. Dennoch sind Projekte wie das Menschen Museum am Fernsehturm immer wieder stark umstritten. Es wird also durchaus interessant sein, den Gang der Dinge zu verfolgen. Inzwischen ist es aber auch die Forschung, die in Berlin für weitreichende Erfolge steht. So arbeiten fast 4.000 Wissenschaftler für neue Methoden zur Heilung von verschiedenen Krankheiten. Auch in Zukunft ruhen die Hoffnungen vieler Experten daher auf der Stadt Berlin, die schon für so manchen Meilenstein in der Geschichte der Medizin verantwortlich war.

(Artikelfoto: © pixabay.com / CC0 Public Domain /jensjunge )

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden