Fremdsprachen als Erwachsener lernen

Immer mehr Erwachsene setzen sich in diesen Tagen das Ziel, eine Fremdsprache zu lernen. Darin liegt für sie eine Möglichkeit, um den eigenen Horizont zu erweitern und mit neuen Menschen in Kontakt zu treten.

Doch unserem Sprachverständnis fällt es in diesem Alter in der Regel schwerer, schnell die ersten Lernfortschritte zu machen. Worauf ist also zu achten, um eine neue Sprache dennoch schon bald erfolgreich beherrschen zu können?

Eine jede Schriftsprache war in unserer Welt zunächst einmal ein Mittel zum Zweck. Natürlich ist für uns das Sprechen, mit dem wir die Gelegenheit haben, uns mit anderen auszutauschen. Für das Lernen einer neuen Sprache ist es aus diesem Grund besonders wichtig, so früh wie möglich mit dem Sprechen zu beginnen. Dabei handelt es sich um einen effektiven Weg, neue kognitive Verbindungen zu schaffen und bereits bestehende zu festigen. Weiterhin hilft das Sprechen, um spontan mit der Grammatik und Lexik einer Sprache zurechtzukommen. Auch aus diesem Grund handelt es sich um eine effektive Übung.

Wer nur in unregelmäßigen Abständen mit der neuen Sprache in Kontakt kommt, wird viel Geduld brauchen, um die ersten Erfolge zu sehen. Aus diesem Grund lohnt es sich, über Möglichkeiten der Integration in den Alltag nachzudenken. Dafür geeignet sind zum Beispiel Lern-Apps wie Babbel, die von kognitiven und pädagogischen Experten entwickelt wurden. Das Englisch lernen mit der App bietet somit die Gelegenheit, in den kleinen Pausen des Alltags einen Blick auf den Stoff zu werfen. So ist es ohne feste Lerneinheiten am Schreibtisch möglich, mit der Fremdsprache in Kontakt zu bleiben und die eigenen Erfolge stetig zu messen. Fortschritte, wie sie von jedem Lerner angestrebt werden, zeichnen sich auf diese Weise schnell ab. Auch deshalb erreichen Apps wie Babbel derzeit so viele Nutzer

Für all unsere Vorhaben in der Welt des Lernens ist es notwendig, einen Grund hinter der Aufgabe zu sehen. Ansonsten stufen wir die Inhalte unterbewusst als weniger wichtig und bedeutend ein. Wie Lerninhalte der Schule, die kurze Zeit nach der Prüfung verloren gingen, bauen sich auch die sprachlichen Fähigkeiten in der Folge sehr schnell ab. Nur wem es gelingt, einen konkreten Grund hinter dem Erlernen einer neuen Sprache zu sehen, der den persönlichen Interessen und Vorhaben entspricht, wird langfristig zum Erfolg kommen.

Die Ausformulierung der einzelnen Gründe kann dabei höchst unterschiedlich sein. Vielleicht handelt es sich um die Sprache, die im favorisierten Urlaubsland gesprochen wird und bei der es sich deshalb lohnt, sie selbst besser zu beherrschen. Vielleicht besteht auch ein persönlicher Bezug der Vorfahren zur Sprache, die sich somit stark mit der eigenen Kultur verbindet. Eine solche Grundlage der Identifikation ist in jedem Fall ideal, um die eigenen Lernziele über kurz oder lang in die Tat umzusetzen und davon zu profitieren.

Dies waren bereits drei wichtige Aspekte, die eine große Hilfe auf dem Weg des Erlernens sein können. Darüber hinaus ist es ratsam, das Vorhaben als einen Prozess zu sehen, den es an sich zu genießen gilt. Um stolz die ersten Unterhaltungen führen zu können, ist es schließlich nicht notwendig, über ein professionelles Sprachniveau zu verfügen.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden