Eiskälte verursacht mehr Kopfschmerzen

CC0 Stiftung Kopfschmerz
CC0 Stiftung Kopfschmerz

Der Winter hat Einzug gehalten. Anhaltende Minusgrade sorgen für mehr Kopfschmerzen als üblich. Grund dafür ist der oft nasskalte Wind. Im Zusammenspiel mit niedrigen Temperaturen führt dies zu einer Verkrampfung der Kopfmuskeln. Sie liegen fast ungeschützt unter der dünnen Schädeldecke. Eine warme, winddichte Mütze oder andere Kopfbedeckung kann das Schlimmste verhindern, rät die Stiftung Kopfschmerz in Marburg.

Menschen, die auf Kälte empfindlich reagieren, sollten außerdem starke Temperaturschwankungen meiden. Unterschiede von 5 Grad oder mehr innerhalb kurzer Zeit führen ebenfalls oft zu Kopfschmerzen. Grund kann eine mangelhafte Regulation der Blutgefäße, insbesondere am Kopf, sein. Die Beschwerden sind meist nur von kurzer Dauer. Bei anhaltenden Kopfschmerzen sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Bildrechte: CC0 Stiftung Kopfschmerz

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden