Pollenallergie – Symptome erfolgreich bekämpfen

Wenn die ersten wärmenden Sonnenstrahlen den Frühling ankündigen, zieht es viele wieder an die frische Luft. Die Grünanlagen und Parks rund um den Grunewald, den Spandauer Forst, das Naherholungsgebiet Wannsee oder Wuhlheide laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Für manche Menschen wird jede Bewegung in der freien Natur jedoch zur Tortur, denn Pollenallergie und Heuschnupfen habe gerade Hochsaison. Insgesamt sind etwa 15 Millionen Menschen davon betroffen.

Zwischen all den freudigen Gesichtern auf der Straße, die sich der Sonne zuwenden, fallen sie sofort auf: Menschen mit verstopften oder triefenden Nasen, rotgeränderten Augen und heftigen Niesattacken. Während die milden Temperaturen in Berlin Frühlingsgefühle aufkeimen lassen, beginnt für die Pollenallergiker eine quälende Zeit. Besonders die Pollen der Birke machen vielen Allergikern schwer zu schaffen. In diesem Jahr soll die Belastung mit Birkenpollen laut Berliner Stiftung Polleninformationsdienst sogar noch höher ausfallen. Der Pollenflug soll einem Bericht des PID zufolge bereits eingesetzt haben und sich mit jeder blühenden Birke verstärken.

Symptome einer Pollenallergie

Meistens fängt eine Allergie unspektakulär an und erinnert an einen grippalen Infekt. Die Augen jucken und brennen, ein ständiger Niesreiz ist spürbar und gipfelt oftmals in einem starken Fließschnupfen mit extremer wässriger Flüssigkeitsbildung. Eine ständig geschwollene Schleimhaut sorgt darüber hinaus für eine verstopfte Nase. Hinzu kommen oftmals Symptome wie eine ausgesprochene Lichtempfindlichkeit, Hustenanfälle, ein häufiger Tränenfluss, Kopfschmerzen, eine prinzipielle Abgeschlagenheit und Müdigkeit sowie Reizbarkeit. In einigen Fällen kann es sogar zur Atemnot kommen.

Wer solche Symptome an sich bemerkt, sollte sich über eine ärztliche Diagnose Klarheit verschaffen. Mittels eines so genannten Pricktests kann ein Allergologe schnell herausfinden, ob die Symptome tatsächlich Ausdruck einer Pollenallergie sind. Dieser Test sollte vor allem bei Kindern nicht hinausgezögert werden, da sich die Birkenpollenallergie schleichend zum chronischen Asthma entwickeln kann.

Rezeptfreie Medikamente lindern die Symptome

Bei einer nur schwach ausgeprägten Allergie reichen zur Behandlung oftmals rezeptfreie Allergiemedikamente. Neben Tabletten gibt es diese mittlerweile in Form von Nasen- oder Augentropfen sowie als Sprays, Saft oder Sirup. Medikamente mit den Wirkstoffen Cromoglizinsäure oder Lodoxamid eignen sich zur Prävention von Allergiesymptomen, da sie die Freisetzung von Entzündungsstoffen wie Histamin oder Zytokine verhindern. Diese Arzneien müssen rund zwei Wochen vor dem Pollenflug eingenommen werden. Bei akuten Anfällen versprechen Antihistaminika mit den Wirkstoffen Loratadin oder Cetirizin schnelle Abhilfe. In der Versandapotheke gibt es die Präparate mit Cetirizindihydrochlorid von Ratiopharm. Als weitere effektive Antihistaminika gelten Lora Basics und Cetrizin ADGC Tabletten wie auch Azela-Vision Augentropfen und Allergodil akut Nasenspray. Manuka-Honig, Aloe Vera Saft oder auch Colostrum sind außerdem bewährte Hausmittel. Gurgeln mit Salbeitee, Nasenspülungen mit Salzwasser und Entspannungsbäder mit Eukalyptus können außerdem entlastend sein.

Den Pollen entfliehen

Pollenallergiker können schon mit kleinen Umstellungen allergische Reaktionen auf Birkenpollen erfolgreich eindämmen. So sollten Betroffene an Tagen mit starker Pollenbelastung einen längeren Aufenthalt im Freien meiden und ihre Wäsche nicht im Freien trocknen. Der Pollenflug-Gefahrindex des Deutschen Wetterdiensts verrät, wo die Pollen aktuell am stärksten im Umlauf sind. Generell gilt: Am frühen Morgen und nach Regen ist die Pollenbelastung in Großstädten am geringsten. Bei starkem Pollenflug sollten die Fenster zudem nachts geschlossen bleiben. Außerdem ist es ratsam, abends zu Duschen und die Haare zu waschen; regelmäßiges Feuchtwischen beseitigt ferner Pollenrückstände in den eigenen vier Wänden.

 

Artikelfoto: © Flickr sneeze Tina Franklin CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden