Der Herbst-Look 2018 in der Hauptstadt – Do’s and Dont’s!

Bildquelle: fotolia.com/© Bojan
Rear view of a woman looking at the Spree river, Berlin. Bildquelle: fotolia.com/© Bojan

Längst hat sich Berlin zur Wiege des Erfolgs entwickelt. Sie ist untrennbar mit Schönheit, Stil und Brillanz verbunden. Ihrem fabelhaften Schein wird die Stadt der Träume und Ideen auch im wissenschaftlichen Bereich gerecht. Unzählige Entwicklungen, Neuerungen und politische Debatten sowie wirtschaftliche Veränderungen nehmen hier ihren Anfang. Berlin ist auch die Stadt, in der modische Akzente oft erstmals auf den Straßen zu sehen sind.

Hier lassen sich echte Trendsetter nieder. Hier schreiben sie Geschichte und gestalten die Zukunft mit. Jungen Menschen und Modeschöpfern ist das bekannt. Daher orientieren sie sich an den Looks, die ihnen in Berlin begegnen. Und auch die Modeindustrie greift ein. Zahlreiche Geschäfte mit dem KDW an vorderster Front haben sich in Berlin angesiedelt und erreichen mit ihren neuesten Designs die ganze Welt. Und das zu Recht!

Wir haben hier alle Informationen zu den beliebtesten Looks der Hauptstadt im Herbst 2018. Von kuschelig warm bis elegant trendy ist ebenso für Sie wie für Ihn einiges dabei. Gleichzeitig erfahren Leser und Leserinnen, welche Looks gar nicht gehen, worauf sie in diesem Herbst auf jeden Fall verzichten sollten.

Trendy und trittsicher

Schon seit einigen Monaten zeichnet sich auf den Straßen der Hauptstadt ein besonderes Bild ab. Immer mehr junge Frauen und Männer tragen anders als noch vor wenigen Jahren bevorzugt Schuhe, welche die Blicke auf sich ziehen. Grund dafür ist eine besonders prägnante Sohle gepaart mit einem verhältnismäßig schmalen Oberschuh. Die Rede ist von den angesagten Ugly-Sneakers, die auch Chunky oder Dad Sneakers genannt werden. Was die wenigsten wissen: Ein solches Modell gab es in der Vergangenheit schon einmal. Der „Falcon“ von Adidas kam in den 1990er Jahren ebenfalls schon im klobigen Design und feiert jetzt ein wohlverdientes Revival

Heute gibt es die auffälligen Schuhe in allen möglichen Variationen. In diesem Herbst gilt: Umso klobiger der Schuh, desto stylischer. Besonders beliebt sind klassische Sneaker der Falcon-Art, die mindestens zweifarbig sind. Auch auf dem Catwalk der Hauptstadt zu sehen: breite Sneakers mit bunten außergewöhnlichen Sohlen.

Schon gewusst? Obwohl die Sneakers sehr klobig aussehen und damit vor allem zum legeren Look passen, haben sie ein äußerst geringes Gewicht. Im Gegensatz zu den 1990-er Jahren setzen die Hersteller mittlerweile auf die Verarbeitung von mit Poren versehenen Stoffen, die weder Regen noch Kälte hindurchlassen und damit für den Herbst prädestiniert sind. Absolutes No-Go ist das Tragen von alten Schuhen aus den 1990-er Jahren, also lieber auf neue Varianten setzen.

 Fette Steppjacken mit coolen Farben

Wer denkt, metallische Effekte seien nur im vergangenen Jahr bei Schuhen angesagt gewesen, der irrt. Jetzt halten die edel glänzenden Looks mit protzigem Charakter auch bei Jacken Einzug – auch wenn es durchaus Kontroversen gibt.Und hierbei geht es nicht um irgendwelche Jacken. Winterjacken sind der letzte Schrei. Und Trendsetter haben die Devise: umso dicker, desto cooler. Im letzten und in den vorherigen Jahren waren es Wollmäntel mit schlanker Formgebung, die Sie und Ihn bekleideten.

Jetzt kommt die Steppjacke zurück und zwar nicht zaghaft. Sie muss richtig fett aussehen und sich dadurch von anderen Jacken unterscheiden. Accessoires wie etwa Kordeln und Reißverschlüsse mit Designer-Anhängern sind bei jüngeren und älteren Menschen angesehen.

Zwar ist der bevorstehende Winter womöglich längst nicht so kalt wie noch in den Anfängen dieses Jahrhunderts als sich Steppjacken allgemeiner Beliebtheit erfreuten. Dennoch ist sie überall in Berlin zu sehen – zumeist in kürzerer Variante. Männer tragen sie auch etwas länger. Besonders stylisch sehen die Jacken zu Pants aus, doch auch Jeggings passen hervorragend dazu. Achtung: Zwar ist bunt erlaubt, doch kunterbunt sollte die Jacke nicht sein – außer sie ist von Marken wie Gucci.

Kunstfell oder Echtfell?

Wer glaubt Felle hätten ausgedient, der irrt sich. Im Herbst 2018 dominieren sie die Hauptstadt und sind mittlerweile wieder ein echter Hingucker. Allerdings: Heute kann getrost auf echtes Fell verzichtet werden. Einerseits ist hochwertiger Kunstpelz heute nur noch schwer von seinem natürlichen Vorbild zu unterscheiden. Zum anderen ist das plüschige Imitat in knallbunten Farben gerade als Fake-Variante in dieser Saison besonders angesagt. So kann mit gutem Gewissen „Pelz“ getragen werden.

Im Trend liegen nicht nur kuschelige Details, allen voran der hübsche Fellrand an Jacken, Kapuzen oder am Pullover. Auch Jacken oder Pullover die komplett aus Teddyplüsch oder Kunstfell gefertigt sind, waren auf den Laufstegen der großen Designer zuletzt zu sehen.

Sportliche Designs gepaart mit Eleganz

Sportlich und elegant lassen sich nicht kombinieren? Weit gefehlt! In Berlin werden täglich modische Grenzen neu definiert und ein Style sieht besonders schick aus: Jogging-Pants zu Sneakers und einer hochwertigen Winterjacke kombiniert. Diesen Look noch mit Accessoires wie etwa Ohrringen, Ketten, Armreif oder einer mit Fell besetzten Tasche aufwerten und schon bewegt sich Er oder Sie absolut im Rahmen der aktuellen Mode der Hauptstadt.

Sportliche Styles haben einen großen Vorteil: Sie sind nicht nur schick. Sie sind weiterhin äußerst bequem.

 Bildquellefotolia.com/© Bojan

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden