Schwibbogen mit Hauptstadt-Motiven

Schwibbogen mit Hauptstadt-Motiven sind die leuchtende Liebeserklärung an das weihnachtliche Berlin. Egal ob auf der Fensterbank oder im Vorgarten.  

Ein heißer Glühwein am Gendarmenmarkt, Schlittschuhfahren auf dem Müggelsee, Museumsinsel und Alex mit tausenden Lichtern geschmückt: Dit is Berlin in der Vorweihnachtszeit. Die Pulver-Lackier-Zentrum GmbH aus Zwickau bringt dieses besondere Großstadt-Flair nun auf die Fensterbank oder in den Vorgarten – in Form von Schwibbögen mit Berlin-Motiven.

sc_metall1Die Lichterbögen „Berlin“ des westsächsischen Unternehmens zeigen Hauptstadtklassiker wie Fernsehturm, Siegessäule, Brandenburger Tor, Reichstag und Berliner Dom, ebenso aber das Wappentier, den Bären. Ein weihnachtlicher Sternenhimmel samt Sternschnuppe krönt die Szenerie. Schöpfer des Motivs ist Thomas Milverstädt, Grafiker und Inhaber der Agentur tmdesign Zwickau.

Für das heimische Wohnzimmer gibt es die weihnachtlichen Dekorationen aus dem Erzgebirge in lackiertem Fichtenholz in den Breiten 50 Zentimeter oder 70 Zentimeter mit sieben oder 12 Lichtern. Damit die leuchtende Liebeserklärung an Berlin auch unter freiem Himmel lange ihren Glanz bewahrt, ist der Metall-Schwibbogen für den Außenbereich grundiert und anschließend pulverbeschichtet. Garten- und Spreemetropolen-Fans können zwischen fünf Größen – von 1,2 Meter bis 3,0 Meter – und verschiedenen Farben wählen. Die mitgelieferte Lichterkette bringt das Panorama der Weltstadt zum Strahlen.

Die Pulver-Lackier-Zentrum GmbH, eigentlich Spezialist für Pulverbeschichtungen, Strahlverfahren zur Oberflächenbehandlung und Oberflächenveredelung, hat sich seit vier Jahren auch der einmaligen Schwibbogen-Tradition aus dem Erzgebirge verschrieben. Orientiert an den klassischen Lichterbögen stellt das Zwickauer Unternehmen Schwibbögen aus Metall her. Neben historischen, erzgebirgischen Motiven entwickelte die Pulver-Lackier-Zentrum GmbH auch besondere Schwibbögen für Städte wie Leipzig oder Dresden. Seit zwei Jahren gibt es diese auch in der traditionellen Holz-Variante.

Seinen Ursprung hat der Schwibbogen im Bergbau. Zur Mettenschicht, der letzten Schicht des Jahres vor Heiligabend, hingen die Bergleute ihre Grubenlampen am halbrunden Stolleneingang auf. Die erleuchte Wölbung symbolisierte die Sehnsucht der Bergleute nach dem Licht, an dem es ihnen besonders in den Wintermonaten mangelte. Diese Sehnsucht zeigen auch die Schwibbögen aus Holz, die seit Jahrhunderten die Fenster im vorweihnachtlichen Erzgebirge schmücken. Als Erfinder des Lichterbogens gilt der Bergschmied Johann Teller aus Johanngeorgenstadt, der 1726 mit seinem Schwibbogen die nunmehr 300-jährige Weihnachtstradition begründete.

Erhältlich sind die Lichterbögen im Online-Shop www.schwibbogen-xxl.de.

Pulver-Lackier-Zentrum GmbH
Crimmitschauer Str. 47
| 08058 Zwickau
| Tel.: 0172-4994713

www.pulverlackierzentrum.de

 

Artikelfoto: Schwibbogen  Fotos: c) Pulver-Lackier-Zentrum Zwickau, Thomas Milverstädt

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden