Innenministerium gibt Tipps für digitales Arbeiten von zuhause

Der Coronavirus stellt alle vor große Herausforderungen. Gerade im beruflichen Alltag ist oft Teamarbeit gefragt, für die derzeit andere Regeln gelten. Mobiles Arbeiten, Telearbeit oder „Home Office“ – also das Arbeiten von zuhause mit digitaler Verbindung in die Arbeitsstelle ist dabei eine sinnvolle Maßnahme. Mit diesen sieben praktischen Tipps, können Sie von zuhause effizient und sicher arbeiten.

1. Gut vorbereitet ins Home Office

Wenn Sie selbst von zuhause arbeiten, vergewissern Sie sich bitte vorher, dass auf Ihrem Rechner alle benötigten Programme installiert sind und Ihnen alle Passwörter bekannt sind. Erkundigen Sie sich in der zuständigen Fachabteilung, ob noch spezifische Software erforderlich ist, damit Sie von zuhause arbeiten können. Denken Sie auch daran, die Rufweiterleitung einzurichten.

2. Überblick verschaffen

Die Teamleitung sollte einen zentralen Kalender einrichten, in den jeder seine An- und Abwesenheit bzw. Erreichbarkeit einträgt. Daraus sollte hervogehen, wer im Büro ist und wer zuhause. Arbeitszeit und Erreichbarkeit sind verbindlich zu regeln.

3. E-Mail-Flut vermeiden

Die E-Mail ist schon jetzt ein zentrales Kommunikationsmittel und hilft, räumliche Distanz in Teams zu überbrücken. Aber achten Sie bitte darauf, die Anzahl der E-Mails nicht zusätzlich zu erhöhen und nutzen Sie diesen Kommunikationsweg nur für relevante Informationen. Belasten Sie die Kollegen nicht mit unnötigen und doppelten Informationen und stellen Sie die Empfängerliste sparsam und zielführend zusammen. Nehmen Sie nur diejenigen Kollegen und Kollegen ins cc. auf, für die die Informationen wirklich relevant sind.

4. Chatprogramme nutzen

Für die Klärung konkreter Fragen zwischen zwei Personen eignen sich auch Business Instant Messanger wie Microsoft Teams, Facebook Workplace, Skype for Business oder ähnliche Programme, die in Ihrem Arbeitsumfeld zugelassen sind. Auch hier gilt: Fragen oder Themen am besten bündeln und nicht einzeln und verstreut schicken.

5. Feste Telefontermine vereinbaren

Das Telefon ist für viele noch immer der schnellste und einfachste Weg, offene Fragen zu klären. Aber nicht immer ist eine sofortige Verfügbarkeit gewährleistet. Und die Kollegin oder der Kollege ist möglicherweise gerade auf einem anderen Kanal im Gespräch. Verabreden Sie sich für telefonische Absprachen und Klärungen. Sammeln Sie Themen und Punkte, die geklärt werden müssen, um sie in einem Telefonat strukturiert durchzugehen.

Ein regelmäßiger fester Telefontermin hilft dabei, Absprachen im Team zielführend zu erledigen.

Weitere Tipps unter onlinezugangsgesetz.de

Bildnachweis: CC0 via pixabay.com

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden