Romina Di Lella: Die Pizzabäckerin aus Berlin macht in Hollywood Karriere

Bei Romina Di Lella gilt der Grundsatz „Geht nicht, gibt’s nicht. Immer da sein, wo es wehtut.“ Denn am Anfang stand der Schmerz, die Krebsdiagnose für den geliebten Vater. Nach kurzen Momenten der Ohnmacht die Entscheidung: nicht kapitulieren, sondern kämpfen. Der Plan: Das Ristorante der Eltern weiterführen und trotzdem gleichzeitig im Filmgeschäft Erfolg haben. Die Quadratur des Kreises. Doch Romina erinnerte sich an ein geflügeltes Wort des Vaters „Unmögliches wird sofort erledigt, Wunder dauern etwas länger“ und entschied sich für das Wunder.

Da sie als Berliner Gastronomin nicht nur gut Pizza backen konnte, sondern auch was vom Filmemachen verstand, hatte Sie sich für das Wunder entschieden. Die junge Frau betreibt das „N1 Ristorante Numero Uno“ am Olivaer Platz und darf ihre Speisen im Lockdown derzeit wie alle Restaurantbetreiber nur außer Haus verkaufen. Schon als Kind half sie im Geschäft ihres verstorbenen Vaters Maurizio aus. Seit 2014 stand sie abwechselnd am Steinofen des Familienunternehmens und am Set in Los Angeles.

„Es ist wichtig, dass man seinen Optimismus nicht verliert und aus allem das Beste macht“, sagt Di Lella. Dieser Satz überrascht aus dem Mund einer Gastronomin, die es während der Pandemie besonders hart getroffen hat. Sicherlich würde es der Wilmersdorferin mit den italienischen Wurzeln auch nicht so leicht fallen, wenn sie sich nicht schon vor Ausbruch von Covid-19 ein zweites Standbein geschaffen hätte.

Seit 2004 verfolgt sie ihren großen Traum: Eine Karriere in Hollywood

Der große Traum begann mit einer Ausbildung an einer Berliner Musicalschule. „Ich mochte schon als Kind gerne singen und tanzen. Mein Vater und ich haben häufig zusammen im Restaurant gesungen“, sagt Romina Di Lella. Das Show-Geschäft und das Entertainen lagen ihr schon als Kind im Blut. Als Fotomodell in Mailand erhielt sie erstmals einen Einblick. Die Mutter war eine erfolgreiche  Akrobatin und gab das künstlerische Talent an die Tochter weiter.

Ihren ersten Auftrag erhielt Di Lella kurz nach  Abschluss ihrer Musicalausbildung in der Erlebnisgastronomie, als Darstellerin auf der Bühne des Palazzo in Berlin. Doch der hübschen Pizzabäckerin, die sogar in 15 Zentimeter hohen Highheels Pizza servieren kann,  gelang der Durchbruch, von dem viele junge Frauen träumen: Sie schaffte es bis nach Hollywood.

Damian Chapa hat mich vor sechs Jahren auf der Berlinale entdeckt“, verrät sie. Der amerikanische Schauspieler und Regisseur  holte die talentierte Pizzabäckerin nach Amerika. Sie hat bereits drei in den USA produzierte Filme mit Hollywoodgrößen abgedreht, in denen sie die Hauptrollen spielte und alle Facetten ihres schauspielerischen Könnens zeigen konnte.

„Love, Hate & Security“ mit Ralf Möller (Gladiator) war der  erste. In diesem Film im klassischen amerikanischen Stil überzeugte sie als Charity-Lady. Dann folgte „Enemy Within“ mit keinem geringeren als der Hollywood-Legende Eric Roberts (Express in die Hölle). Sie spazierte zur Premiere in L.A. mit ihm gemeinsam über den roten Premieren-Teppich im Landmark Regent Theater in Hollywood. Ein moderner amerikanischer Thriller. Sie brillierte mit der  Darstellung einer Jura-Studentin,  die sich in der rauen Wirklichkeit  der Vergnügungsindustrie durchschlägt und nie die Orientierung verliert.

Ihr dritter Streich „Pistolera“ ist ein Aktion-Film mit Danny Trejo (Machete, From Dusk till dawn) und dem James Bond Bösewicht, Robert Davi (Licence to kill). Hier schrieb sie erstmalig das Drehbuch. Sie übernahm als Executive-Producer Verantwortung und sie schrieb wie in allen anderen Produktionen den Soundtrack und Titelsong. Das Musikvideo ist im Abspann vom Film zu sehen.

Romina Di Lella konnte in dieser Rolle der Pistolera weitere Facetten ihres schauspielerischen Könnens zeigen.
Sie stellt die Figur der unerschrockenen Kämpferin „Pistolera“ dar. Für diesen Film hat sie eine eigene Produktionsfirma gegründet, benannt nach ihrem Restaurant: „N1 Production“.

Im Actionfilm „Pistolera“ hat sie alle Stunts selbst übernommen

In Romina Di Lellas Brust schlagen zwei Herzen: Eines für die Gastronomie, das andere für den Film. Gerade schreibt sie an einem neuen Drehbuch für eine Serie, das auf der Handlung von „Pistolera“ basiert.  Sie fragt: Warum nicht ein zweiter Teil und lächelt zweideutig. Danny Trejo hat sie für ihre Stunts gelobt und Robert Davi meinte, dass sie auch als Bond-Girl eine gute Figur machen würde. In ihrer Filmrolle der Pistolera  in dem gleichnamigen Actionfilm hatte sie Gelegenheit, die Schauspielerei mit dem Leistungssport zu verbinden. Sie hat ihre Stunts selber gemacht. Ob es nun eine Kampfszene mit angsteinflößenden Schlägern  ist oder eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit dem Auto, alles macht sie ohne Doubl.

Wenn Sie mit dem halben Körper bei 100 km/h aus dem Autofenster hängt oder den Sprung aus mehreren Metern Höhe wagt, kennt sie keine Angst, weil sie weiß, dass sie es kann. Weil: Geht nicht, gibt`s nicht! Auch wenn nach einem Stunt mal die Knochen weh tun, Romina Di Lella weiß, dass der Film gut wird, weil sie ihr Bestes gegeben hat.

Im August 2020 starb  das Familienoberhaupt an den Folgen seiner Krebs-Erkrankung, seinen 70. Geburtstag konnte Maurizio Di Lella aber im März noch mit der Familie in seinem Restaurant feiern. Dann der erste Lockdown und das Familienunternehmen schlitterte in die Corona-Krise.

Eine Powerfrau wie Romina Di Lella weiß wie sie mit Problemen umgehen muss. Nach dem Verlust des Vaters will sie, sein Lebenswerk nun trotz der Hindernisse sicher durch die Pandemie bringen. Die beantragten staatlichen Hilfen sind immer erst drei Monate später als  angekündigt überwiesen worden. „Das ist für einen Restaurantinhaber sehr schwer, weil die Miete und andere laufende Kosten jeden Monat pünktlich gezahlt werden müssen. Ohne meine Einnahmen aus dem Filmgeschäft hätte ich das vermutlich nicht geschafft“, so Di Lella.

Pistolera ist in 14 Ländern erschienen, darunter die USA und Russland. Am 30. April 2021 wurde der Film mit deutscher Synchronisation veröffentlicht und kann seitdem als Media-Book (DVD, Blu-ray, 16-seitiges Booklet) bei Media-Markt, Saturn oder Amazon erworben werden.

Bildnachweis: ©Romina Di Lella privat

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

fünf + 17 =