Silvester-Bilanz der Berliner Feuerwehr: 24 Übergriffe auf Feuerwehrleute

00:32 Uhr, Belziger Straße, Schöneberg Eine Dachgeschosswohnung brannte in voller Ausdehnung. Der Einsatz zweier Drehleitern und ein Großaufgebot der Berliner Feuerwehr mit 77 Einsatzkräften konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern. Über 20 Anwohnende, welche ihre Wohnungen vorerst nicht betreten konnten, wurden von der Berliner Feuerwehr betreut und teilweise im Betreuungsbus untergebracht. Auch der Landesbranddirektor Herr Dr. Karsten Homrighausen verschaffte sich einen Überblick an dieser Einsatzstelle. /Bildnachweis: @Berliner Feuerwehr 2019
00:32 Uhr, Belziger Straße, Schöneberg Eine Dachgeschosswohnung brannte in voller Ausdehnung. Der Einsatz zweier Drehleitern und ein Großaufgebot der Berliner Feuerwehr mit 77 Einsatzkräften konnte eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindern. Über 20 Anwohnende, welche ihre Wohnungen vorerst nicht betreten konnten, wurden von der Berliner Feuerwehr betreut und teilweise im Betreuungsbus untergebracht. Auch der Landesbranddirektor Herr Dr. Karsten Homrighausen verschaffte sich einen Überblick an dieser Einsatzstelle. /Bildnachweis: @Berliner Feuerwehr 2019

Die Berliner Feuerwehr zieht eine nüchterne Silvester-Bilanz: Um 19:00 Uhr wurde der planmäßige „Ausnahmezustand Silvester“ ausgerufen. Die Einsätze wurden daraufhin nach Priorität und nicht nach Notrufeingang disponiert und das Einsatzmittelaufgebot angepasst. Zur Koordinierung der Maßnahmen wurde der Stab Feuerwehr einberufen. 15 Angehörige der Berliner Feuerwehr waren dabei tätig. Der Pressedienst berichtete die gesamte Nacht über die sozialen Medien von verschiedenen Dienst- und Einsatzstellen.

In der Silvesternacht befanden sich insgesamt 1.346 Einsatzkräfte in Dienst. Davon waren 857 Angehörige von der Berufsfeuerwehr, 489 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr, 86 Kräfte der Hilfsorganisationen und der Bundeswehr (Rettungsdienst) und 36 Kräfte der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW). Zum Vergleich: In einer „normalen“ Nacht befinden sich rund 520 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr ständig im Dienst.

Zur Absicherung der Veranstaltung „Welcome 2020“ an der Festmeile am Brandenburger Tor wurden 2 temporäre Feuerwachen und 6 Sanitätsstellen des Deutschen Roten Kreuzes eingerichtet. In diesem Bereich kam es zu 134 Hilfeleistungen des Sanitätsdienstes. 15 Personen mussten von dort in umliegende Kliniken transportiert werden. Im Stadtgebiet behandelten wir 33 Personen mit Verletzungen, die durch Pyrotechnik verursacht wurden.

Übergriffe und Pyrotechnik trüben Silvester-Bilanz

Leider kam es auch in dieser Silvesternacht teilweise zu gefährlichen Angriffen auf Einsatzkräfte und -fahrzeuge durch pyrotechnische Erzeugnisse. Die Auswertung ergab 24 Übergriffe auf Einsatzkräfte, davon 20 mittels Pyrotechnik. Dabei wurden 3 Einsatzkräfte verletzt. 2 besonders negative Ereignisse trugen sich in Neukölln und Pankow zu. Dort wurde ein Löschfahrzeug massiv mit Pyrotechnik beschossen. Mehrere Personen versuchten weiterhin sogar die Fahrzeugkabine zu öffnen und mit Schreckschusswaffen hineinzuschießen. An einer anderen Einsatzstelle wurde ein Rettungswagen durch Beschuss mit einer Schreckschusswaffe beschädigt.

Der „Ausnahmezustand Silvester“ konnte um 04:10 Uhr beendet werden.

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden