Kulinarik im Krankenhaus: Sechs Köche, zwölf Gerichte bei Helios

Hendrik Otto, Thomas Bühner, Carsten K. Rath, Sophia Rudolph, Paul Ivic, Enrico Jensch, Christoph Rüffer, Nils Henkel.
Der private Klinikbetreiber Helios geht mit seinem Kulinarik-Projekt in die zweite Runde. Mit Paul Ivić und Sophia Rudolph gibt es zwei Neuzugänge unter den Profiköchen. Ein neues Bestellsystem ermöglicht den Patienten, die Gerichte bequem online zu ordern.
Exzellentes Essen für Patienten im Krankenhaus: Das ist das ehrgeizige Ziel, dass sich der private Klinikbetreiber Helios bereits im November 2019 im Rahmen einer Service Excellence Offensive auf die Fahne geschrieben hat. Seitdem läuft auch das Projekt „Sechs Köche, zwölf Gerichte“ mit Unterstützung des renommierten Managementberaters Carsten K. Rath, bei dem sechs ausgewählte Spitzenköche insgesamt zwölf neue Speisen für Helios kreiert haben. Inzwischen wurden mehr als 100.000 der neuen Gerichte in den 89 Kliniken ausgegeben.
Nun geht das Projekt offiziell in die zweite Runde. Ganz neu dabei sind die beiden Spitzenköche Paul Ivić und Sophia Rudolph. Bei einer Auftaktveranstaltung im Münchner Restaurant TIAN am gestrigen Dienstag stellte Helios COO und Spiritus Rector des Projektes, Enrico Jensch, der Presse diese beiden Neuzugänge vor und präsentierte außerdem alle weiteren Neuigkeiten des Projektes. Mit dabei waren neben Paul Ivić und Sophia Rudolph auch die anderen vier Köche des Projektes, Thomas Bühner (langjähriger drei-Sterne-Koch), Nils Henkel (langjähriger zwei-Sterne-Koch), Hendrik Otto und Christoph Rüffer (jeweils mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet) sowie Carsten K. Rath.

Neues Bezahlsystem erleichtert die Bestellung der Gerichte

Neben einer neuen Speisekarte und den beiden Neuzugängen gibt es eine ganz entscheidende Weiterentwicklung beim Projekt „Sechs Köche, zwölf Gerichte 2.0“: Denn ab sofort können auch alle gesetzlich versicherten Patienten und Patientinnen in den Genuss der von den Sterneköchen inspirierten Gerichte kommen. Damit die Bestellung und Bezahlung der Gerichte noch einfacher und bequemer funktioniert, hat Helios zusammen mit der Hofmann Menü Manufaktur, die für die Lieferung der Gerichte zuständig ist, ein bisher einzigartiges digitales Bestell- und Zahlungssystem konzipiert.
Die gesetzlich versicherten Patienten und Patientinnen haben darüber die Möglichkeit, ihr Essen individuell auszuwählen und mit wenigen Klicks online zu bezahlen. Dabei liegt der Preis der Zuzahlung pro Gericht bei vier bis fünf Euro. „Alle gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten, die sich bei Helios behandeln lassen, können perspektivisch dieses System nutzen. Wir sind sehr stolz darauf, das Projekt weiterzuführen und damit den Genesungsprozess unserer Patienten und Patientinnen positiv zu unterstützen“, so COO Enrico Jensch.
Bildwoche: ©Feli Friedrich

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

drei × fünf =