110.000 Frühjahrsblüher warten ungeduldig

Es ist eine wirklich große Anzahl – 110.000 Frühjahrsblüher warten ungeduldig auf den Frühling in Charlottenburg-Wilmersdorf. Nach Ostern werden die überwiegend von Auszubildenden der bezirkseigenen Ausbildungsgärtnerei im Grunewald gezogene Stiefmütterchen, Hornveilchen, Tulpen, Primeln, Hyazinthen und Tausendschönchen die Stadtplätze und Anlagen verschönern.

Die Hauptpflanzorte sind der Lietzenseepark, Volkspark Wilmersdorf, Ernst-Reuter-, Rüdesheimer, Prager und der Ludwigkirchplatz sowie vor dem Standesamt Schmargendorf am Berkaer Platz.

Bezirksstadtrat Schruoffeneger: „Das Ziehen der Pflanzen erfolgt in der Regel vom Samenkorn bis zum Gewächs, so dass wenig Zukauf nötig ist und unsere Auszubildenden den gesamten Kulturablauf lernen können. Beim Einsatz von fast ausschließlich biologischem Pflanzenschutz hat die Bezirksgärtnerei wegen der strengen Auflagen im Grunewald Pionierarbeit geleistet. Eigene Komposte dienen der Herstellung von Substraten und zur Bodenverbesserung. Um Energie zu sparen gibt es Solarstromanlagen, eine Solarheizung und Isolierverglasung der Gewächshäuser. Auch die Wasserversorgung erfolgt fast ausschließlich aus Regenwassersammelanlagen.

Gleichzeitig beginnen auf den Mittelstreifen vieler Straßen, darunter Kurfürstendamm, Bundesallee, Schloßstraße, Kantstraße, Hohenzollerndamm, Otto-Suhr-Allee und Spandauer Damm vor dem Schloss Charlottenburg, die mehr als 400.000 Frühjahrszwiebeln zu blühen, welche in den letzten Jahren jeweils im Herbst gepflanzt wurden.

 

(Artikelfoto: Tulpenpracht; Foto:© G. Berndt)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden