Berlins erste Kinder-Bücherbox eröffnet: 1.000 Geschichten für kleine Leute

20 Sprachen auf einem Bild: Stefan Spieker, Sabine Uehlein, Sigrid Klebba, Ramona Reiser und Barbara Schleihagen und die Kinder des FRÖBEL Kindergartens Traumzauberbaum weihen die erste von 50 Kinder-Bücherboxen ein. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/108244 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/FRÖBEL-Gruppe/FRÖBEL e.V./PETER HIMSEL"

Stiftung Lesen, FRÖBEL und der Deutsche Bibliotheksverband weihen heute in Berlin in Anwesenheit von Sigrid Klebba, Berlins Staatssekretärin für Jugend und Familie sowie Ramona Reiser, Bezirksstadträtin für Jugend und Familie aus Berlin-Mitte, die erste Kinder-Bücherbox ein.

Unter dem Motto „Nimm meins, bring deins“ wollen die Projektpartner Familien und Kinder für das Vorlesen in allen Familiensprachen begeistern. „So macht Sprach- und Leseförderung Spaß. Jede Bücherbox ist eine Schatzkiste voller Geschichten, Abenteuer und Anregungen. Ich hoffe, möglichst viele Kinder und Eltern heben diese Schätze! Für die Sprachentwicklung von Kindern ist das Vorlesen in der Muttersprache von zentraler Bedeutung. Deshalb ist es wunderbar, dass neben deutschsprachigen Büchern auch hochwertige Kinderbücher in verschiedenen Sprachen bereitstehen“, so Klebba.

Die Bücherbox, eine umgebaute Telefonzelle, dient Kindern und Familien im Kiez als lebendiger Bücherschrank mit stets wechselndem Bestand. Stefan Spieker, FRÖBEL-Geschäftsführer: „Das Besondere an unseren Bücherboxen ist die Ausstattung mit Kinderbüchern in vielen verschiedenen Sprachen.“ Allein die heute eingeweihte Box vor dem FRÖBEL-Kindergarten Traumzauberbaum in Berlin-Mitte enthält Bücher in 20 unterschiedlichen Sprachen: das sind tausende Geschichten für kleine Leute. „Damit bilden wir alle Sprachen ab, die in diesem Kindergarten gesprochen werden – von Arabisch über Kroatisch bis hin zu Türkisch. So ermöglichen wir auch Kindern und Familien mit einer nichtdeutschen Familiensprache einen einfachen Zuganz zu Kinderbüchern und damit zum Lesen und Vorlesen“, so Spieker abschließend.

Sabine Uehlein, Geschäftfsführerin der Stiftung Lesen: „Bücher für Kinder: sichtbar, greifbar, zum Tauschen und zum Mitnehmen – dafür stehen die Bücherboxen, die FRÖBEL und die Stiftung Lesen gemeinsam mit dem Deutschen Bibliotheksverband und mit Unterstützung der Navidad Foundation bundesweit vor FRÖBEL-Kindertageseinrichtungen aufstellen werden. Ein solches Angebot, offen für alle, ermuntert Eltern zu gemeinsamer Vorlesezeit. Wie wichtig diese ist, zeigte die kürzlich veröffentlichte Vorlesestudie: Sie stärkt den familiären Zusammenhalt, regt die kindliche Neugier an und macht Spaß. Wir danken FRÖBEL für die gelungene Kooperation und ihre Bereitschaft, das Prinzip Bücherschrank für Kitakinder neu zu interpretieren.“

Auch Bezirksstadträtin Ramona Reiser begrüßt das Engagement: „Vorlesen eröffnet Kindern nicht nur eine neue Welt. Es fördert auch die Sprachkompetenz. Deshalb begrüßen wir die Initiative von Stiftung Lesen und FRÖBEL, Kindern einen einfachen Zugang zu Büchern zu ermöglichen.“

Barbara Schleihagen, Bundesgeschäftsführerin des Deustchen Bibliotheksverbandes e.V.: „Bibliotheken stärken mit ihren zahlreichen Angeboten die Leseförderung von Kindern und befähigen sie dazu, an Bildung teilzuhaben. Der Deutsche Bibliotheksverband freut sich daher sehr, die Bücherboxen von FRÖBEL und Stiftung Lesen zu unterstützen, die deutschlandweit einen ganz besonderen Zugang zur Welt der Bücher und des Lesens ermöglichen. Wir möchten damit die Brücke in die Bibliotheken bauen, wo noch viele weitere Angebote und Bücher auf die Kinder warten.“

Bundesweit werden in den kommenden zwei Jahren 50 leuchtend grüne Kinder-Bücherboxen vor FRÖBEL-Kindergärten errichtet. Für Berlin sind insgesamt zehn Boxen geplant.

FRÖBEL ist Deutschlands größter überregionaler freigemeinnütziger Träger von Kindertageseinrichtungen. FRÖBEL betreibt fast 190 Krippen, Kindergärten und Horte sowie weitere Einrichtungen in zehn Bundesländern. Mehr als 3.850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten gemeinsam für die beste Bildung, Erziehung und Betreuung von rund 17.000 Kindern. In Berlin betreibt FRÖBEL insgesamt 28 Einrichtungen, darunter zwei Familienberatungen in Adlershof und Friedrichshain.

Bildnachweis: Bildrechte:FRÖBEL-Gruppe

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden