Verspielte Tage und Lesungen in Lichtenberger Bibliotheken

Von Januar bis Anfang März finden in den Bibliotheken zum sechsten Mal die „Verspielte Tage“ statt. Sechzig spannende Brettspiele der Firmen Ravensburger und Amigo, darunter beliebte Klassiker und viele Neuheiten, stehen für die Bibliotheksbesucherinnen – und besucher bereit und können von ihnen getestet, entdeckt und erprobt werden. Auf Wunsch erklärt das geschulte Personal die komplizierten Spielanleitungen und steht allen Beteiligten, wie immer, unterstützend zur Seite.
Der Eintritt ist frei.

Verspielte Tage -Testtage in den Bibliotheken:
Anna-Seghers-Bibliothek: Mittwoch, 8. Februar, 14 – 17 Uhr | Samstag, 3. Februar, 10 – 15 Uhr
Anton-Saefkow-Bibliothek: Samstag, 17. Februar, 9 – 15 Uhr
Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek: Samstag, 17. März, 10 – 14 Uhr
Bodo-Uhse-Bibliothek: Samstag, 10. Februar, 10 – 14 Uhr
Für Schulklassen, Kita- und Hortgruppen können spezielle Spieltermine vereinbart werden.

LebensWege
„Klare-Ansage“-Lesung mit dem Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller

Am Freitag, 19. Januar, um 19 Uhr ist der Schauspieler Andreas Schmidt-Schaller und damit Deutschlands längstgedienter TV-Kommissar zu Gast in der Anna-Seghers-Bibliothek im Linden-Center. Er liest und erzählt aus seinen Erinnerungen, die anlässlich seines 70. Geburtstages unter dem Titel „Klare Ansage – Bekundungen und Bekenntnisse“ im Verlag Neues Leben erschienen sind. Schon in den achtziger Jahren ermittelte er als Leutnant Grawe im „Polizeiruf 110“ und seit 2001 in der Rolle des Kommissars Hajo Trautzschke in der „SOKO Leipzig“. Später spielte er an der Seite von Thanner und Schimanski im „Tatort“ mit.
Der vielseitige Schauspieler wurde 1945 in Arnstadt geboren und wuchs in Weimar und Gera auf. Nach dem Schauspielstudium an der Theaterhochschule Leipzig arbeitete er zunächst am Theater, bevor er in den achziger Jahren durch seine Ermittlerrolle im „Polizeiruf 110“ im DDR-Fernsehen bekannt wurde. Andreas Schmidt-Schaller ist seit Jahrzehnten an verschiedenen Theatern unterwegs, führt Regie, dreht Filme und arbeitet in vielen Fernsehproduktionen.
Die Lesung wird unterstützt vom Berliner Autorenlesefonds, Eintritt 4, ermäßigt 3 Euro, Vorverkauf ab 29. Dezember 2017, Kartentelefon: 030 / 92 79 6410

„Mein Dörfchen Welt“ – Lesung mit der Sängerin Gina Pietsch
Am Montag, 22. Januar, um 19 Uhr ist Gina Pietsch zu Gast in der Anton-Saefkow-Bibliothek. Sie stellt ihre kürzlich erschienene Autobiografie „Mein Dörfchen Welt“ vor.
Ihre Biografie ist so aufwühlend, wie es ihre Liederabende sind: herzzerreißend schön und kämpferisch mutig. Gina Pietsch, die Frau mit der gewaltig-schönen Stimme, gehört zu den ganz großen Brecht-Interpretinnnen! Wie in ihrem international und an politischen Kämpfen ausgerichteten Repertoire reflektiert sie auch in ihrem Buch die zentralen Lebensfragen – jedoch niemals abstrakt. Sie nimmt Leser und Zuhörer mit auf ihre intensive Spurensuche zur eigenen Herkunft und künstlerischen Entwicklung.
Pietsch selbst traf Musiker von Kuba bis Vietnam, arbeitete mit namhaften Künstlern zusammen und engagiert sich auch nach wie vor für eine gerechtere Welt. Wie gut, dass die umtriebige Sängerin nun ihre Erinnerungen aufgeschrieben hat. Sie reflektiert ihr künstlerisches Schaffen in zwei Gesellschaftssystemen, schreibt über die großen Hoffnungen und Träume aus der Zeit der Polit-Musikgruppen „Oktoberklub“ und „Jahrgang 49“ und spart Freund- wie Liebschaften nicht aus.
Gina Pietsch, geboren 1946, ist Sängerin, Schauspielerin und Dozentin. Ihre Lehrer waren Gisela May und Ekkehard Schall. Sie wurde vor allem als Brecht-Interpretin bekannt, spielte und inszenierte in Berlin, Halle, Hof, Celle, Fürth und Cottbus. Seit 1992 lehrt sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ und an der Filmuniversität „Konrad Wolf“. 1998 erhielt sie den Bayerischen Theaterpreis.
Eintritt 4, ermäßigt 3 Euro. Der Vorverkaufhat bereits begonnen.

„Immer schön auf Augenhöhe“ – Lesung mit Gesine Lötzsch
Am Dienstag, 23. Januar, um 19 Uhr ist Gesine Lötzsch zu Gast in der Bodo-Uhse-Bibliothek. Sie liest aus ihrem Buch „Immer schön auf Augenhöhe“. In ihrem kurzweiligen Buch beschreibt sie heiter und klug den Alltag als Akteurin auf der politischen Bühne. Für die Linkspartei sitzt Gesine Lötzsch seit 2002 im Bundestag und gewann vier Mal in Folge ein Direktmandat in Berlin-Lichtenberg. Eintritt 4, ermäßigt 3 Euro.
Am Donnerstag, 25. Januar, um 19 Uhr ist Gesine Lötzsch mit dieser Lesung zu Gast in der Egon-Erwin-Kisch-Bibliothek. Eintritt 4, ermäßigt 3 Euro.

 

 (Artikelfoto: Bibliothek, Foto: pixabay CC0 Creative Commons)

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden