Umziehen nach Berlin – was Neulinge in der Hauptstadt wissen sollten

Bildquelle: Quelle: pixabay.com / © AllThingsBerlin

Jedes Jahr zieht es immer wieder Tausende von Menschen in die deutsche Hauptstadt, doch nicht um diese zu besuchen, sondern um sich dort sesshaft zu machen. Umziehen nach Berlin kommt nie aus der Mode, denn diese Stadt zieht die Menschen an wie ein Magnet, kein Wunder auch, bedenkt man die unzähligen Möglichkeiten in der Stadt. Was Sie als Neuling in der Stadt unbedingt wissen und beachten sollten, erfahren Sie hier.

Ein ganz eigener Kosmos

In Berlin ist alles anders, selbst die Uhren ticken hier einem anderen Rhythmus und wer einmal in der Stadt zu Besuch war, der wird sich nur schwerlich wieder trennen können. Nicht zuletzt aus diesem Grund wechseln jedes Jahr unzählige Menschen ihren Wohnort und ziehen nach Berlin um. Selbst dann, wenn sie nur ein kleines Zimmer finden und das Angebot für ein Lagerraum mieten Berlin in Anspruch nehmen müssen, um all ihr Hab und Gut vorübergehend unterbringen zu können.

Der richtige Kiez – die richtige Wohnung in Berlin finden

Der Wohnungsmarkt in Berlin ist genauso wie beinahe überall in Deutschland, derzeit sehr angespannt. Die richtige Wohnung im gewünschten Kiez zu finden, ist daher gar nicht so einfach. Sie sollten sich daher zuerst einmal mit der Frage auseinandersetzen, ob Sie lieber im Westen oder Osten von Berlin leben möchten. Und auch ob lieber direkt im Ring oder ob doch etwas ruhiger, in den Außenbezirken. 892 km² stehen Ihnen da als Fläche zur Verfügung, mit zahlreichen Gemeinden, die in Deutschland zu den größten gehören, wenn man sich die Flächen betrachtet.

Wählen Sie also mit Bedacht und vielleicht unter einer der folgenden Bezirke:

  • Kreuzberg
  • Charlottenburg
  • Mitte
  • Prenzlauer Berg
  • Friedrichshain

Sicherlich wird hier etwas mehr Geld für Miete und Nebenkosten fällig, doch das einmalige Leben drum herum, wird Sie bestimmt entschädigen. Möchten Sie es ein bisschen weiter ab von den Szenevierteln, dann vielleicht hier:

  • Tempelhof
  • Wedding
  • Schöneberg
  • Moabit
  • Neukölln
  • Köpenick
  • Schöneweide
  • Rummelsberg
  • Plänterwald

Umziehen nach Berlin – mit Möbel oder doch lieber ohne?

Was in ländlichen Gebieten eher seltener anzufinden ist, ist in Großstädten wie Berlin an der Tagesordnung, nämlich das Zimmer oder ganze Wohnungen teil- oder vollmöbliert vermietet werden. Daher können Sie durchaus darüber nachdenken, sperrige Möbelstücke in Ihrer alten Heimat zurückzulassen. Wenn Sie verständlicherweise auf Ihre Inneneinrichtung auch in Berlin nicht verzichten möchten, werden Sie auch viele klassische unmöblierte Objekte finden können.

Das Bürgeramt zur Anmeldung – eine Frage der Geduld

Wenn Sie nach Berlin umziehen, dann werden Sie an einer Ummeldung bzw. Anmeldung nicht herumkommen. Zuständig dafür ist das Bürgeramt. Doch 40.000 jährliche Neuberliner sorgen für eine ordentliche Überlastung der Ämter, weshalb Sie ausreichend Zeit und Geduld bei diesem Gang mitbringen sollten.

Bildnachweis: Quelle: pixabay.com / © AllThingsBerlin

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden