Horváth-Terrasse wird an Wochenenden zum Schmankerl-Markt

©White Kitchen
Horváth Terrasse ©White Kitchen

Der Wahlberliner Sebastian Frank, Inhaber und Küchenchef des Horváth in Kreuzberg, lädt zum Schmankerl Markt. Die Terrasse des Restaurants am Paul-Lincke-Ufer wird ab dem 1. Mai jedes Wochenende von Freitag bis Sonntag, von 12 bis 18 Uhr, zum Marktplatz für österreichische Köstlichkeiten.  „Am liebsten würden wir unser Restaurant ja wieder fürs Abendgeschäft öffnen. Da daraus vorerst nichts wird, nutzen wir stattdessen unsere schöne Terrasse für etwas ganz Neues“, sagt Sebastian Frank.

Das Angebot reicht von Gebäck auf die Hand über Eingewecktes bis zum Sonntagsbraten. Das sind Lángos in der Tüte (5 Stück / 5€), Leberkas Semmel, Schnitzelsemmel oder Blunzenbrötchen. Sauerrahmeis mit Erdbeerkernöl oder Apfelstrudel und Vanilleeis stehen ebenso zum Verkauf wie das „Signature“-Gericht Pilzleberkrem (4 € im Weck Glas) mit Butterstritzel oder der Salzsellerie im Salzteig.

Nicht nur zum Muttertag können die Gäste ein wöchentlich wechselndes Sonntagsbraten Gericht mitnehmen. Hier startet Sebastian Frank mit Schweinebraten mit Semmelknödel und Soße für 16 € pro Portion. Die Besucher können eigene Weckgläser und Behältnisse wie Tupperdosen mitbringen, um den Verpackungsmüll so gering wie möglich zu halten. Passend zum Braten und für zuhause bietet Sommelière Janine Woltaire neben Weinen auch Getränke aus der alkoholfreien Begleitung zum Mitnehmen an.

Auch Eingewecktes wie Kartoffelgulasch, Rindssuppe oder Gemüsekraftbrühe mit Einlagen wie Frittaten, Grießnockerl, Leberpofesen oder Lungenstrudel, eine Bratensoße, Kürbiskern Pesto, Kartoffelsalat, Buletten, Louise Seleskovitz Sülze mit Kürbiskernvinaigrette oder Buchteln mit Marillenmarmelade und Vanillesoße warten auf die Marktgäste. Das Angebot gilt nach Verfügbarkeit und solange der Vorrat reicht. So kann es jedes Wochenende anders aussehen.

Wer die abendlichen Besuche im Horváth zu sehr vermisst, versucht sich mit den Rezepten aus Sebastian Franks erstem Kochbuch „kuk [cook]“, welches ebenso zum Verkauf steht. Darin zeigt der Zwei-Sterne-Koch seine authentische und durch seine österreichischen Wurzeln geprägte Kochkunst, die er durch seinen emanzipatorischen Ansatz ergänzt. Mehr als 60 Gerichte haben Sebastian Frank und der internationale Food Fotograf René Riis für sein erstes Buch „kuk [cook]“ gekocht und fotografiert.

Bildnachweis: ©White Kitchen/©Julián Redondo Bueno

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden