6 Outdoor-Tipps für freie Tage in Berlin

Aktuell stehen alle Zeichen auf Winter: Und dann bleiben die meisten gern in ihrem wohlig warmen Zuhause. Doch nicht wenige haben genug vom ewigen Stubenhockerdasein und planen schon ihren nächsten Urlaub. Denn mit dem neuen Jahr kommen bei vielen auch neue Urlaubstage. Für all jene, die dann in Berlin ihren Urlaub vor allem an der frischen Luft verbringen wollen, haben wir ein paar spannende Tipps abseits der üblichen Touristen-Hotspots.

Berliner Tierpark – auf Tuchfühlung mit der Wildnis

Nur zu gern werden der Berliner Zoo und Tierpark miteinander verwechselt. Der größte Unterschied: die Entfernung vom Stadtzentrum. Der Berliner Tierpark ist deutlich weiter vom Zentrum entfernt als der Zoo. Und mit 160 Hektar Fläche ist der Tierpark zudem auch weitläufiger als der Zoo, was zu langen Spaziergängen geradezu einlädt. Wer die Füße mal ausruhen will, der kann auf die bunte Elektrobahn warten, die innerhalb des Geländes verschiedene Stationen ansteuert. Allerdings sollte man unbedingt etwas Zeit mitbringen, denn insgesamt gibt es über 9.000 Tiere zu bestaunen. Heimische Tierarten ebenso wie Waldbisons, Brüllaffen, Giraffen und niedliche Katzenbären.

Freiluftkino Friedrichshain – Hollywood unterm Sternenhimmel

Outdoor-Urlaub und Kino passen nicht zusammen? Das Freiluftkino Friedrichshain belehrt uns eines Besseren. 1.500 Besucher finden auf dem weitläufigen Gelände Platz. Das Beste: Anstatt stickiger Luft im engen Kinosaal weht uns eine frische Brise um die Nase. Ob gemütlich auf der Bank oder romantisch auf der Wiese – es herrscht freie Platzwahl.
Genauso frei ist der Besucher auch in seiner Filmwahl. Ob packender Thriller, amüsante Musikkomödie oder mitreißendes Historiendrama – zahlreiche unterschiedliche Genres flackerten hier schon über die riesige Kinoleinwand. Für gekühlte Getränke und Popcorn ist selbstverständlich auch unter freiem Himmel gesorgt.

Hoch hinaus auf den Klunkerkranich

Der Aufzug bis zum Parkdeck 6 der Neukölln Arkaden ist zwar nicht gerade der schnellste, entschädigt die Wartezeit aber mit einem Ausblick auf eines der schönsten Panoramen über Kreuzberg und Neukölln. Bei schönem Wetter sieht man von dort aus sogar eine das Rote Rathaus. Ob bei Freiluftkonzerten, Rooftop-Partys oder entspannten Kaffeekränzchen über den Dächern Berlins: Langweile hat auf dem Klunkerkranich Hausverbot!

Streifzug durch die Pfaueninsel

Bei der Pfaueninsel ist der Name Programm: Mitten im Wannsee haben es sich die stolzen Tiere bequem gemacht. Zusammen mit einigen Wasserbüffeln leben die farbenfrohen Kreaturen in diesem kleinen Naturparadies. Das Naturschutzgebiet ist seit 1990 auch UNESCO-Kulturerbe. Auf der Insel selbst kann man auch ein kleines Schlösschen besuchen.

Entspannen am Lietzensee

Sobald die Temperaturen wieder etwas steigen, lädt der Lietzensee in Charlottenburg zu einer kleinen Auszeit ein. Nicht aber im kühlen Nass, denn baden kann man hier nicht mehr. Doch lässt es sich vor der malerischen Naturkulisse wunderbar entspannen. Auch die große Liegewiese ist wie zum Faulenzen gemacht. Ob gemütlicher Spaziergang an den Uferwegen entlang, Sonnenbaden, Picknicken oder Grillen – hier entspannt jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Noch mehr Urlaubsfeeling versprühen die vielen Biergärten, Cafés, Bistros und Spielplätze.

Abends kann man am Lietzensee einen bezaubernden Sonnenuntergang genießen. Nach einem Drink an der Strandbar oder einem leckeren Abendessen im Bootshaus geht es dann gemütlich an der Seepromenade zurück. Wer von außerhalb anreist und ein paar Tage in Berlin verbringen will, findet online eine Bleibe ganz in der Nähe – und eine charmante Ferienunterkunft in Berlin Charlottenburg hat doch ihren ganz eigenen Reiz.

Natur und Kultur ganz nah beieinander: Im Grunewald

Der Grunewald ist der größte Wald im westlichen Berlin. Und dort kommen nicht nur Naturfreunde auf ihre Kosten. Denn mitten im idyllischen Wald erhebt sich ein stattliches Jagdschloss aus dem Jahre 1542, Berlins älteste Schlossanlage. Kurfürst Joachim II. von Brandenburg ließ das historische Bauwerk eigens für seine Jagdzüge errichten. Nicht aber nur die Renaissancearchitektur ist einen Blick wert. In dem geschichtsträchtigen Gebäude erwartet den Besucher auch eine eindrucksvolle Gemäldesammlung. 30 Werke davon stammen von dem Künstler Lucas Cranach, einem der namhaftesten deutschen Maler der Renaissance.

Bildnachweis: Pictureman2014 on Pixabay

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden