Weihnachtsmigräne: Erhöhtes Risiko für Kopfschmerzattacken an den Feiertagen

Es könnte alles so schön sein: Die Geschenke stapeln sich unter dem glitzernden Baum, – Arbeits- und Einkaufsstress sind endlich mal vorbei, das Festessen verströmt köstlichen Bratenduft – da schlägt das Gewitter im Kopf zu. Plötzlich macht eine Migräneattacke jede Note des feierlichen Gesangs und jedes Flackern der Kerzen zur Qual. Für Betroffene ist der Heilige Abend gelaufen.

Einigen Menschen mit Migräneneigung wird das auch in diesem Jahr wieder passieren. Im schlimmsten Fall droht pünktlich zur Bescherung im Lockdown-bedingten kleinen Kreis der Kopfschmerz-Hammer. Aber warum ist das so?

Dass Stress – sei es im Job oder in der Familie – das Ausbrechen einer Migräne begünstigen kann, ist schon länger bekannt. US-Wissenschaftler haben nun bei einer Studie herausgefunden, dass ein Migräneanfall mit einem Abfallen des Stresslevels am Vortag zusammenhängen kann. Migränepatienten hatten im Rahmen der Studie Tagebuch geführt. Sie machten dabei auch Angaben zu ihrer Stressbelastung. 110 Migräneattacken wurden untersucht.

Der Weihnachtsmigräne vorbeugen

Fazit der Forscher: Wenn Migränepatienten ihren gewohnten Stresslevel abrupt reduzieren, sollten sie auf eine Attacke am nächsten Tag vorbereitet sein. Eine solche Situation könnte an den kommenden Feiertagen gegeben sein. Denn bei vielen macht die Arbeit nach einem oft kräftezehrenden Dezember-Endspurt dann unversehens „Pause“. Und die häufig bis zur letzten Minute andauernden Festvorbereitungen, in diesem Jahr häufig kompliziert durch den bundesweiten Lockdown, sind auch gerade abgeschlossen.

Wenn Patienten Anfälle an Feiertagen oder zu Ferienbeginn schon mehrfach erlebt haben und „ihr“ Migränemuster kennen, können sie versuchen, sich darauf einzustellen. Sie können zum Beispiel zu den für sie kritischen Zeiten wie etwa am Vorabend des Weihnachtsfests gezielt mit Achtsamkeitstraining, Atemtechniken oder Yoga arbeiten.

Auch eine medikamentöse Behandlung kann helfen, einer Attacke vorzubeugen. Eine vorbeugende Therapie ist unter anderem mit Wirkstoffen aus der Gruppe der sogenannten CGRP-Antikörper möglich. Sie blockieren im trigeminalen Nervensystem – jene Botenstoffe, die an der Schmerzauslösung beteiligt sind. Wirkstoffe wie Fremanezumab, Galcanezumab oder Erenumab können die Häufigkeit oder Stärke von Migräneattacken verringern.

Die Therapie kommt für Erwachsene infrage, die häufiger als vier Tage im Monat von Migräne betroffen sind und bei denen andere prophylaktische Therapien versagt haben. Die Medikamente werden 1x pro Monat injiziert – bei Fremanezumab ist es möglich, die Therapie in einer höheren Dosierung nur vierteljährlich anzuwenden.

Bildnachweis: CC0 via pixabay.com

Wenn Sie einen Rechtschreibfehler gefunden haben, benachrichtigen Sie uns bitte, indem Sie den Text auswählen und drücken Sie dannStrg + Eingabetaste.

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

achtzehn − zehn =