Ingeborg Rapoport: Meine ersten drei Leben – Erinnerungen der berühmten Kinderärztin

»Ich sehe mit tiefem Erschrecken, dass ich beginne, die großen Worte zu scheuen. Muss ich mich auch der entsprechenden Gefühle schämen?« Als Jüdin 1938 aus Deutschland vertrieben, als Kommunistin während der McCarthy-Ära in den USA verfolgt, als bahnbrechende Ärztin und Wissenschaftlerin in der DDR tätig – drei Leben habe ich gelebt, sagt Ingeborg Syllm-Rapoport und erzählt in ihrem Buch sehr persönlich ihre Geschichte, in der sich die Zeitgeschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt.

Sie war leidenschaftliche Forscherin, Inhaberin des ersten europäischen Lehrstuhls für Neonatologie, engagierte Leiterin der Neugeborenenklinik an der Berliner Charité. Einem Millionenpublikum wurde sie kürzlich durch die TV-Serie »Charité« bekannt.

Verlosung

Die Berliner Lokalnachrichten verlosen 3 x das Buch „Meine ersten drei Leben“. Zur Teilnahme geben Sie bitte im Textfeld das Stichwort „Ingeborg Rapoport“ an. Eine Teilnahme per E-Mail ist nicht möglich. Einsendeschluss ist der 5. Mai 2021.

Rechtsweg und Auszahlung sind ausgeschlossen. Die Teilnehmerdaten werden ausschließlich für die Durchführung der Verlosung verwendet. Bildrechte: ©Eulenspiegel Verlagsgruppe

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

10 + neun =