Wer nicht reden will, muss streiten! Autorin Monika Bittls empfiehlt: Öfter mal ausmisten!

Nach 27 Ehejahren ist der Lack eben ab, und es wird Zeit für getrennte Wege – da sind sich Franziska und Bastian einig. In Monika Bittls humoristischem neuen Roman Man sollte öfter mal ausmisten wollen die beiden eine vollkommen friedliche Scheidung, ganz ohne Streit. Doch als Oma Mathilde spitz bekommt, dass die beiden sich trennen wollen, entwickelt sie zusammen mit ihren Enkeln einen hinterlistigen Plan: Oma täuscht einen leichten Herzanfall vor; um sie nicht weiter zu belasten, spielen Franziska und Bastian fleißig »heile Familie«. Und wie von Oma und den Enkeln geplant, ist die Schauspielerei so anstrengend, dass das Noch-Ehepaar bald streitet, was das Zeug hält. Und wer sich streitet, liebt sich noch!

Der humorvolle Familien-Roman von Monika Bittl mit Lachtränen-Garantie ist am 12. Januar 2021 erschienen.

Über die Autorin

Monika Bittl, 1963 in einem kleinen Dorf im Altmühltal geboren und dort aufgewachsen, hat Germanistik und Psychologie studiert und lange als Journalistin gearbeitet. Seit 1992 ist sie freie Autorin und schreibt u.a. mit großem Erfolg Drehbücher. Für „Sau sticht“ erhielt sie 1996 den Bayerischen Fernsehpreis. Monika Bittl lebt mit ihrer Familie in München. Ihr letzter Roman „Man muss auch mal loslassen können“ erschien September 2018 bei KNAUR.

Verlosung

Die Berliner Lokalnachrichten verlosen 4 x das Buch „Man sollte öfter mal ausmisten“. Zur Teilnahme geben Sie bitte im Textfeld das Stichwort „Monika Bittl“ an. Eine Teilnahme per E-Mail ist nicht möglich. Einsendeschluss ist der 15. Februar 2021.

Rechtsweg und Auszahlung sind ausgeschlossen. Die Teilnehmerdaten werden ausschließlich für die Durchführung der Verlosung verwendet. Bildrechte: ©Knaur/Droemer

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden

neunzehn + 13 =