Vergleich: Ökobilanz von Einwegwindeln vs. Stoffwindeln / Wir verlosen Pampers-Windeln!

Glückliches Baby / Bildnachweis: ©Procter & Gamble
Glückliches Baby / Bildnachweis: ©Procter & Gamble

Viele Studien haben gezeigt, dass Stoffwindeln bei der ökologischen Nachhaltigkeit keinen Vorteil bieten. Den ökologischen Fußabdruck der Einwegwindeln bestimmen die Rohmaterialien und die Entsorgung. Bei den Stoffwindeln fließen das Waschen und der damit verbundene Strom-, Wasser- und Waschmittelverbrauch in die Bilanz ein.

Die Studie der Ökobilanz (LCA) „Stoffwindel vs. Einwegwindeln“ aus dem Vereinigten Königreich von 2005 stellte fest, dass es nur einen geringen Unterschied in Hinblick auf Umwelteinflüsse zwischen Einweg- und Mehrwegwindel-Systemen gibt. Die Studie bewertete dabei Wegwerfwindeln, zu Hause gewaschene Stoffwindeln und gewerblich gewaschene Stoffwindeln. Im Jahr 2008 wurde die Studie aktualisiert. Die Aktualisierung bestätigt das Ergebnis der LCA Studie aus dem Jahr 2005 und zeigte, dass der Gebrauch von Einwegwindeln den Erderwärmungseinfluss durch 12% seit der ursprünglichen Studie reduzierte. Die Reduktion wurde durch die Verminderung des Gewichts von 13.5% und der reduzierten Energieverbrauch erreicht. Einwegwindeln weisen eine niedrigere Umweltauswirkung im Vergleich zum durchschnittlichen Gebrauch von Stoffwindeln auf.

Die LCA-Studie besagte, dass 2006 der Durchschnitt von Wegwerfwindel, die bis zum 2,5 Lebensjahr eines Kindes verwendet werden, zu einem globalen Erderwärmungseinfluss von etwa 550 Kg von Kohlendioxyd hinauslaufen würde. Mehrwegwindeln, die durchschnittlich per Waschmaschine und Trockner gereinigt werden, erzeugen einen Erderwärmungseinfluss von 570 kg Kohlendioxid.
Die Kernaussage der Studie besteht darin, dass die Stoffwindel im Vergleich zur Einwegwindeln nicht besser für die Umwelt ist, sondern beide eine gute Wahl darstellen und Eltern je nach persönlicher Vorliebe zwischen den unterschiedlichen Windeln entscheiden sollten.

Nachhaltigkeit bei Pampers

Grundsätzlich werden Einwegwindeln in Deutschland im Restmüll entsorgt. Dieser wird in Müllverbrennungsanlagen verbrannt. Das Material in Pampers ist so hergestellt, dass es dort schadstofffrei verbrennen kann und sogar noch zur Wärme- bzw. Energierückgewinnung beiträgt. Nichtsdestotrotz wird weiterhin kontinuierlich daran gearbeitet, dass Pampers Windeln die Umwelt in Zukunft noch weniger belasten. Mit viel Forschungsaufwand hat Pampers deshalb inzwischen Produkte entwickelt, die 13 Prozent weniger Energieverbrauch aufweisen als herkömmliche Einwegwindeln.

Babywindeln machen im europäischen Durchschnitt 2-3% des Siedlungsabfalls aus. Wenn man den gesamten Feststoffabfall betrachtet, also gewerblichen Müll hinzurechnet, sind es sogar nur 0.5%. Dennoch bemüht sich Pampers  die Materialien und die Zusammensetzung der Windeln immer effizienter zu machen.

Gewinnspiel

Die Berliner Lokalnachrichten verlosen 5 x einen Monatsvorrat (4 Packungen, Größe 4) Pampers Baby Dry Windeln und Fresh Clean Feuchttücher. Zur Teilnahme geben Sie bitte im Textfeld das Stichwort „Pampers“ an. Eine Teilnahme per E-Mail ist nicht möglich. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2020.

Rechtsweg und Auszahlung sind ausgeschlossen. Die Teilnehmerdaten werden ausschließlich für die Durchführung der Verlosung verwendet. Bildrechte: ©Procter & Gamble

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Nutzer sichtbar. Wenn Sie sich bereits registriert haben, melden Sie sich bitte an. Neue Nutzer können sich weiter unten registrieren.

Anmelden